„Großstadtdschungel“ | Writing Friday – KW39

img_4522

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Ich hab das Thema diese Woche etwas freier interpretiert, angelehnt an mein Problem diese Woche. Nur hatte ich nicht das Glück, einen Helfer zu finden. Ach ja, und wenn ihr wisst, wo ich ein großes Nudelholz finde, bitte kommentieren. The struggle is real oder so.

Thema: Du irrst nun schon seit mehreren Tagen durch den Dschungel, als du plötzlich… (Platz für eigene Ideen) …siehst.

Dies ist der vierte Nachmittag, den ich mich durch die Shops in diesem Großstadtdschungel wühle und das nur, weil es gerade so In ist nicht online zu ordern, sondern die urbane Infrastruktur zu fördern. Dabei stehen auf meiner Sticky Note nur 3 Sachen: Chelseas (classic), Parka (lang, schwarz) und großes! Nudelholz. Jetzt heftet dieses Ding schon seit 4 Tagen an meiner Statusbar und schreit mich förmlich an. „Ist ja nicht so schwer sowas zu finden!“

Ist es aber. Es gibt nur so teenie-tiny Nudelhölzer, mit denen man Mini-Tarts aber sicher keine ausgewachsenen Mürbeteige machen kann. Jacken sind entweder elegant und lang oder kurz. Schuhe sind entweder unbequem oder teuer oder too much bling. Und wenn man nicht modernes Sklaventum unterstützen möchte, gehen ja auch so Läden wie H&M nicht.Weiterlesen »

„Arthur“ | Writing Friday – KW38

img_4522

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf  Elizzy’s Seite.

Ich habe das mit dem Vogel wörtlich genommen, da ich wirklich gerne Geschichten mit Tieren und Objekten als Hauptcharakter schreibe. Ich habe mir aber vorgenommen, etwas öfters aus meiner Komfortzone herauszukommen.

Thema: Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Dieser kunterbunte Vogel konnte einfach nicht anders als…“ beginnt.

Dieser kunterbunte Vogel konnte einfach nicht anders, als sich ständig in den Vordergrund zu spielen. Als gäbe es keine anderen Vögel in dieser vollgeschissenen Voliere. Arthurs Leben war die reinste Hölle seitdem dieser blöde Papagei angekommen war. Mit seinen beiden gebrochenen Flügeln bekam er sogar Mitleid von den Tauben, die für gewöhnlich nur an sich interessiert waren. Die Jungvögel und Küken fanden ihn auch super, weil er so bunt aussah und alles andere Gefiederte ließ sich von seiner arroganten Art beindrucken.

Nur er nicht. Arthur. Schwarz. Krähe. Übermäßig intelligent.Weiterlesen »

„Yoda“ | Writing Friday – KW37

img_4522

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf  Elizzy’s Seite.

Da ich sowieso schon sehr oft über Katzen geschrieben habe, stelle ich euch jetzt den Grund vor: Yoda. Wird btw. nicht besser. Haben uns gerade eine Kitte geholt. Scottie. Mal sehn wann er in Texten auftaucht. 😉

Thema: Schreibe aus der Sicht deines Haustieres.

Per se mag ich ja meine Mitbewohner, aber einige ihrer Macken sind schon echt schwer zu tolerieren. Aber da man Kritiken immer mit positiven Sachen beginnen soll, erst die guten Seiten:

  1. Ich habe immer Futter. Nicht immer das was ich gerade will, aber hungern muss ich nie.
  2. Wasser ist auch immer da.
  3. Man streichelt mich. Zu wenig, aber immerhin überhaupt.
  4. Man spielt mit mir. Zu wenig, aber immerhin überhaupt.
  5. Sie stinken nur manchmal. Meist nachdem sie in dem feuchten Raum waren.

Weiterlesen »

„Artefakt Zahnbürste“ | Writing Friday – KW36

img_4522

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf  Elizzy’s Seite.

Ich liege derzeit krank im Bett, also dachte ich, ich spinne mal ein wenig rum. Diesen Monat sind echt alle Themen cool, aber das Zahnbürsten-Thema ist mir gleich ins Auge gesprungen.

Thema: Setze deine Zahnbürste ins Rampenlicht.

„Und hier meine Damen und Herren sehen Sie eine sogenannte Zahnbürste aus den 2000er Jahren, etwa 2050, vielleicht früher.

Man glaubt es kaum, dies war ein normaler Gebrauchsgegenstand im Haushalt der 2000er, um die Zähne zu reinigen. Dazu wurde eine Paste – die Zahnpasta – auf die Zahnbürste verteilt. Sie sollte antibakteriell wirken. Anschließend wurde die Zahnbürste in den Mund eingeführt und in kreisender Bewegung über die Zähne geführt, bis alle Zähne so erreicht wurden. Dann wurde mit Wasser gespült.Weiterlesen »

„Paartherapeut“ | Writing Friday – KW35

img_4522

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf  Elizzy’s Seite.

Das schwierigste Thema so far, aber es ist ja nur noch das eine übrig. Ich habe mich an einer theaterartigen Szene probiert.

Thema: Du bist Paartherapeutin, erzähle von einer Sitzung.

Peter (P): Hn ja, mein Name ist Peter und ich bin hier, weil…

Therapeut (T): Wir sind hier nicht bei den Anonymen Alkoholikern, sie müssen sich nicht vorstellen.

P: Aber Sie haben doch gesagt, ich soll sagen, was uns zu ihnen führt.Weiterlesen »

„Luna“ | Writing Friday – KW34

img_4522

Das Schreiben fiel mir bei dem Thema leicht, allerdings habe ich jetzt solange daran herumgedoktert, dass ich nicht ganz zufrieden bin. Ich wollte unbedingt zwei Twists in der Geschichte.

Thema: Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Luna war so verliebt aber niemand hätte damit gerechnet, dass…“ beginnt.

Luna war so verliebt. Aber niemand hätte damit gerechnet, dass sie einmal ihr Herz an einen so ungebildeten pöbelhaften Typen schenken würde. Was war an PJ nur so besonders, was andere nicht besaßen?

War nicht gerade so, als müsste sie lange nach potentiellen Partnern suchen. Fast jede Nacht saß ein Werber vor der Tür und sang ihr ein Liebeslied. Einige waren sogar ganz passabel, aber allesamt so langweilig. Sie war anscheinend nicht so der „Prinz auf weißem Pferd“-Typ sondern eher „Typ aus Gosse, der sich einen Scheiß für sie interessiert“-Typ.Weiterlesen »

„Tagebuch einer Flasche“ | Writing Friday – KW32

img_4522

Da ich Freitag nicht da bin, wieder ein Beitrag mit Timer.

Thema: Beschreibe einen Tag im Leben einer Plastikflasche.

Ja, da ist er wieder. Dieser große breite Mund. Und ich jetzt sind auch noch Essensreste dran. Man, kannst du nicht ein Glas benutzen? Schon als mich dieser Typ heute Morgen gekauft hat, dachte ich mir: Cola light altes Haus, das wird ein furchtbarer Tag.

Erst hat er mich in seine Wohnung gebracht, die kein Deut besser als er aussieht. Klassischer Informatiker würde ich behaupten: Jeans, Shirt mit scheinbar lustigem Ausdruck, Brille und ungekämmte etwas fettige Haare. Die Wohnung auch wie aus dem Katalog „So leben Informatiker heute“ bestellt. Zugemüllter Schreibtisch, alle Jalousien runter, Staubschichten die auf die Steinzeit zurückgehen. Sicher findet man in dem Dreck noch ein paar unentdeckte Dinosaurierarten.Weiterlesen »