Der Kranich | abc.etüden 38+39

2019_3839_2_300

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 38+39 beinhaltet die Worte „Roman“, „variabel“ und „entlassen“, gesponsort von Alice.

Ich wollte mich vor meinem Urlaub noch einmal kreativ austoben. Hier also etwas eher abgedrehtes.

Der Kranich

Egon saß an seinem Schreibtisch und spielte mit der Schere. Sie war größer als eine Bastelschere aber kleiner als die Schneiderschere, mit der er sonst hantierte. Vor Jahren hatte er sie zum Geburtstag geschenkt bekommen und sie zu seiner Sammlung an Scheren gelegt. Benutzt hatte er sie nie.

Ihre Oberfläche fühlte sich fast elektrisch an und Egon fühlte sich inspiriert etwas Neues zu kreieren. Die letzte Kollektion hatte er gestern in Produktion gegeben, bis zur nächsten blieb ihm noch Zeit. Eigentlich liebte er es die freie Zeit für seine unbändige Kreativität zu nutzen, die er in den einheitlichen Kollektionen seiner Uniformen nicht ausleben konnte, allerdings war ihm die letzten Jahre immer etwas dazwischen gekommen. Jetzt hatte sich so viel Kreativität in ihm angesammelt, dass sie nahezu aus ihm heraussprudelte.Weiterlesen »

Tick | Der Dienstag dichtet

Banner_der dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, habe ich den Dienstag zum Gedichte-Tag erklärt und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt.
Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben.
Mit von der Partie sind bisher
Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkram
Schaut doch auch bei ihnen vorbei!

 

Tick

Es ist fünf vor Mitternacht. Ich liege
im stählernen Bett. Ohnmacht macht
sich breit. Ohne Macht. Macht Komma
ohne. Nur in Uhren können Sekunden
an Minuten hängen bleiben. Alle anderen
rechnen in Jahrzehnten. Tick tick. Nie
tock und doch greife ich nicht zu dem
Zeiger und werfe ihn in deine Augen.

Ich bin wie du.

Unsere Rädchen knirschen leise. Die
Federn springen aus dem Stahlrahmen.
Das Bett hält. Hier. Dort. Wo sie Betten
aus Glas bauen, hört man es klirren. Ich
und du. Es gibt so viel zu sagen, soviel
Stahl zu schmelzen. Ich stehe auf und
repariere die Uhr. Vielleicht wollen die
anderen die wahre Zeit lesen. Tick

Tock.

Die Elfenpiratin | Writing Friday

writingfriday2019_header-1100x633

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Thema: Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz: “Sie war tatsächlich zu einer Elfe geworden und das obwohl….” beginnt.

Sie war tatsächlich zu einer Elfe geworden und das obwohl sie ihrem Papa hundert Mal gesagt hatte, dass sie lieber ein Pirat werden wollte. Ulli sah frustriert an sich herunter. Der rosa Tüllrock glitzerte im Licht und die hellblauen Schühchen sahen aus, als hätte sich ein Schlumpf darauf übergeben – zumindest hatte ihr großer Bruder das behauptet, als er sie vor ein paar Minuten auslachte.

Fette Tränen kullerten Ullis Wangen hinunter. Sauer schleuderte sie den Zauberstab mit den glitzernden Perlen in den Mülleimer. Dann stürmte sie auf ihr Zimmer. Sie würde es nie wieder verlassen und Karneval würde sie auch nicht feiern. Basta!Weiterlesen »

Danach davor | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, habe ich den Dienstag zum
Gedichte-Tag erklärt und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über
etwas, das mich gerade bewegt.
Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben.
Mit von der Partie sind bisher
Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkram
Schaut doch auch bei ihnen vorbei!

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn man aus dem Urlaub kommt und gleich wieder zurück möchte? Oder wenn man jährlich eine Veranstaltung besucht? Ich hab versucht dieses Gefühl in ein Gedicht zu fassen.

 

Danach davor

Ein sanfter Wind weht durch meinen
Kopf. Treibt Staubballen durch die
Räume meines herzförmigen Saloons.
Ein Piano spielt Kontra, ein Bass die
Violine dazu. Wehmut macht sich
breit, ein Gefühl von Vermissen von
freudigem Erwarten. Danach ist davor
und dazwischen liegt die Sehnsucht.
Schöne Erlebnisse werden zu schönen
Erinnerungen. Bis zum nächsten Mal.

Die Künstlerin | abc.etüden 36+37

2019_3637_2_300

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 36+37 beinhaltet die Worte „Verzweiflungstat“, „ambivalent“ und „hingeben“, gesponsort vom Etüdenerfinder Ludwig Zeidler.

So wie die Dame in der Geschichte fühle ich mich jedes Mal, wenn ich eine Geschichte oder ein Gedicht auf den letzten Drücker schreibe und scheiße finde. Wenn ich es dann veröffentliche, sind das meist die beliebtesten Texte von mir. Vielleicht schwingt auch eine kleine Kritik am Kunstbetrieb mit, aber nur vielleicht. 😉

Die Künstlerin

Sie schwang  den Pinsel hin und her und hin und her. Dann verharrte sie einen Augenblick und versank in einer kreisenden Bewegung. Sie stellte sich vor, wie die kleinsten Partikel  miteinander spielten, wie sie Vereinigungen schlossen, nur um sich dann wieder zu trennen. Die Farbe durchlief ambivalente Zustände, gleichzeitig flüssig und fest, hell und dunkel, körnig und weich. Widersprüche ergänzten sich, lösten sich auf. Während eine Spur Gold in einen Berg Grün floss, kümmerte sie sich um ein Tal Rot. Sie atmete tief durch. Ein und aus. Volle Konzentration. Sie hatte beschlossen, sich diesem Prozess ganz hinzugeben, denn nur so konnte sie das Ergebnis erzielen, das man von ihr erwartete.Weiterlesen »

Beauty Perfect | Writing Friday

writingfriday2019_header-1100x633

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Mir war da etwas albern zumute…

Thema: Schreibe aus der Sicht von Dornröschen, die über 100 Jahre lang geschlafen hat und im Jahr 2019 wieder erwacht.

„Du gütiger Gott.“

„Das heißt ‚Oh Shit‘. Das i schön lang ziehen.“

„Oh shiiiiit.“ Dornröschen sah Paul an und der nickte. Sie grinste. „Jo Mann.“

Als sie vor zwei Monaten aus ihrem elendig langen Schlaf erweckt wurde, hatte sie sich nicht träumen lassen, dass ihr diese neue Welt so gut gefallen würde. Alles hatte sie noch nicht raus, aber immerhin bewegte sie sich durch die Stadt ohne groß aufzufallen. Oder zumindest nicht unangenehm aufzufallen. Es war ein wenig schwer sich durch Berlin zu bewegen, ohne erkannt zu werden.

Das lag vor allem auch an dem Prinzen, der sie wachgeküsst hatte – Prince Perfect. Denn schließlich war Berlin sein Königreich und sie dank der Hochzeit letzte Woche seine Königin. Dornröschen geriet ins Schwärmen. Hach, ich Kleid war so wundervoll gewesen und die Zeremonie mit der tollen Musik. Nun ja, toll war relativ – ein wenig eigenartig für Dornröschens Ohren, die sonst nur Kammermusik gewöhnt war, aber heute war das wohl so. Das einzig nervige an der Hochzeit waren die ständigen Wiederholungen gewesen. Gleich 4 Mal hatten sie die Ringe getauscht, 7 Mal musste sie den Kirchgang hinuntergehen und 3 Mal ihren neuen Gatten küssen. Aber was beschwerte sie sich? Wundervoll war es dennoch gewesen.Weiterlesen »

Sie | Der Dienstag dichtet

Banner_der dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, habe ich den Dienstag zum
Gedichte-Tag erklärt und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über
etwas, das mich gerade bewegt.
Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben.
Mit von der Partie sind bisher
Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkram
Schaut doch auch bei ihnen vorbei!

Heute von mir mal etwas Politisches, aus aktuellem Anlass.

 

Sie

Sie hören nicht. Sie sehen nicht. Sie
glauben. An unbeschriebenen Wänden
regiert ihre Angst wie Schatten. Ein
wütendes Huschen. Laut marschiert ihr
Zorn wie Zinnsoladten über schwingende
Brücken. Im gleichen Takt. Achtung.
Vorsicht. Warnung. Halt! Ruft ihre Angst
und baut alte Mauern wieder auf. Nein.
Will ich rufen. Doch sie hören nicht. Wartet.
Will ich in ihren Wind zeichnen, doch sie
sehen nicht. Der Boden bebt. Pochen. Sie
sind wir. Ein Teil davon und ich will nicht
fliehen.

Musik | Bildhaftes

IMG_20190831_191051

Ich war am Samstag bei einem Open Air mit dem Orchester unseres Staatstheaters. Es war einfach magisch. Gespielt wurde ein Mix aus Oper, Klassik und Filmmusik. Ich habe mich vor allem über die Zugabe mit Indiana Jones-Theme gefreut.

Das Bild hatte ich vorher gezeichnet und dort, wo wir saßen und zugehört haben, fotografiert.

Tomatenliebe | Bildhaftes

IMG_20190828_183811

Die erste Tomate ist rot!!

Das ist das erste Mal, dass ich selbst Pflanzen aus Samen gezogen haben. Von 6 sind 4 etwas geworden und 3 davon stehen auf unserem Balkon. Da sind sicher 50 Tomaten dran, aber sie haben ewig gebraucht grün zu werden. Aber jetzt. Endlich!

Selbstgezogene Tomaten schmecken doch am besten. 🙂

Mein Leib im Grünen | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, habe ich den Dienstag zum
Gedichte-Tag erklärt und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über
etwas, das mich gerade bewegt.
Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben.
Mit von der Partie sind bisher
Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkram
Schaut doch auch bei ihnen vorbei!

 

Mein Leib im Grünen

Meine Blätter werden langsam rot, gelb,
braun. Mein Leib im Grünen. Wartet,
erwartet, verwartet. Die Zeit läuft vor
bei an um mir mein mich ich. Ich. Meine
Zielfahnen stecken wie bunte Gefühle
im Leben. Ich habe diesen einen Zettel
verlegt, im Sandkasten vergessen. Wie
feinste Körnchen. Ich drehe die Spieluhr
herum. Es rieselt. Nur hinauf. Die Kinder
spielen Burgbauen. Ich setze mich.

Daneben.

Die Lebenden gehen weiter, vorbei  am
Sandkasten. Die Burg ist zu hoch und Poes
Herz klopft gegen die Zeiger. Ich verweile.

Tick. Tock. Wann fällt der Schorf ab?