„Mandala 2“| Developing my Style 3

20190315_155803

Mandalas und ich werden doch keine Freunde. Das Entwerfen hat Spaß gemacht, aber das Umsetzen hat mich frustriert. Damit es wirklich ordentlich wird, müsste ich alles genau vermessen – und irgendwie ist Kunst für mich nicht ordentlich.

Dann probiere ich es jetzt nochmal mit den Pflanzen, die Scabiosa zu zeichnen hat mir wirklich Freude bereitet.

„Die Krux mit dem laut Lesen“ | Writing Friday KW 11

writingfriday2019_header-1100x633

* Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite. *

Ich hatte gestern Lust mal wieder etwas Witzigeres zu schreiben und dachte mir, dass sich Zeitreisen dazu eignen.

Thema: Du bist durch die Zeit gereist und im Jahr 2819 gelandet, berichte davon.

Ich hielt das Buch umklammert und meine Augen fest geschlossen, bis das Surren endete. Ein kühler Windhauch umkitzelte meine Beine und ich merkte wie Wasser durch meine Sneakers sickerte. Doch eigentlich konnte das nicht sein, schließlich stand ich im Haus meiner Großmutter. Ich atmete tief durch, dann öffnete ich langsam meine Augen.

Statt dem Lesezimmer meiner Großmutter sah ich einen Baum und eine Wand. In der Ecke konnte man noch die Reste des Wandschrankes erahnen, dahinter nichts als Ruinen. Ich stand in einer großen Kuhle, die voll Wasser gelaufen war und stieg erstmal auf einen Geröllhaufen, der wohl aus den Resten der Außenwand bestand. Von dort konnte ich etwas höher kraxeln, um einen Überblick zu gewinnen. Das Buch hielt ich fest umklammert. Auf etwa der Höhe des ersten Stockes hörte der Steinhaufen auf. Ich sah mich um.

Weiterlesen »

„Edmund“ | abc.etüden 10+11

2019_1011_2_300

*Dies ist ein Text zu den abc.Etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 10.11 beinhaltet die Worte „Nieselregen“, „weich“ und „irren“.*

Irgendwie fehlen mir derzeit ein wenig die Ideen bzw. ich brauche mehr Zeit um eine Idee zu haben. Ich weiß nichtmal mehr wie ich auf Edmund kam, aber irgendwie wollte ich was über „irre sein“ schreiben und dann ist er in meinem Kopf entstanden.

Edmund

Edmund war ein kurioser Mensch. Die meiste Zeit schwieg er und starrte vor sich hin. Wenn man sich dann doch mal mit ihm unterhielt, gingen einem nach wenigen Minuten die Gesprächsthemen aus. Er schien kaum Hobbies zu haben. Musik interessierte ihn nicht. Filme fand er meist langweilig. Nur Bücher las er ab und an gerne, aber so wirklich darüber reden wollte er auch nicht. Seine Mitmenschen fanden ihn daher meist langweilig und mürrisch. Einige behaupteten sogar, er sei etwas weich in der Birne.Weiterlesen »

Legendenumwoben | Writing Friday KW 10

writingfriday2019_header-1100x633

* Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite. *

Ich bin derzeit leider etwas uninspiriert, was die Writing Friday-Aufgaben angeht, aber ich habe die Nacht doof geschlafen und schwupps hatte ich eine Idee. Hier als meine schlafdeprivierte Version zu folgenden…

Thema: Beschreibe so genau wie möglich ein altes verlassenes Haus, dass sich in einer Moorlandschaft befindet. Versuche dabei folgende Wörter mit in deinen Text einzubauen: Kaffeebohnen, rubinrot, Familiengeheimnis und versunken.

In einer nordwestdeutschen Moorlandschaft steht ein kleines altes Haus, um das sich allerlei Legenden ranken. Die meisten sind gruselig und werden gerne bei Zeltlagern erzählt.

Meistens geht es um ein Familiengeheimnis und die Geister, die dort noch wandeln. Man erzählt sich von großen rubinroten und kleinen zitronengelben Augen, die nachts aus dem Fenster schauen. Von dem Duft von Kaffeebohnen am frühen Morgen und dem von schwarzen bitteren Tee bei Nacht. Wenn der Wind nachts pfeift, erzählt man, kann man das Gejammere der Verstorbenen hören und manchmal das Weinen von einem Baby.

Nachts sieht dieses Haus wirklich gruselig aus, doch tagsüber macht es eher einen traurigen Eindruck.Weiterlesen »

„800 Meter“ | Horror Stories

Horrorstories

Ich hatte mir vorgenommen, mehr im Bereich Horror zu schreiben, nachdem ich eine kleine Horrorgeschichte für den Writing Friday geschrieben habe. Das hier ist die zweite Geschichte, die ich verfasst habe. Ich bin nicht ganz zufrieden, weil sie sehr klassisch gerworden ist, aber bevor sie noch länger auf meiner Festplatte versauert, poste ich sie.

Ach ja, es ist nicht unbedingt schlau, eine Horrorgeschichte über den eigenen Arbeitsweg zu schreiben. Nach der ersten Version musste ich jeden Morgen TKKG hören, um mich abzulenken.

800 Meter

Ich laufe jeden Morgen zur Arbeit. Bei Sonne, Wind, Regen, Schnee. Wenn morgens noch Dunkelheit herrscht oder die Sonne schon aufgegangen ist. Das Laufen hilft mir meine Arbeit an der Arbeit zu lassen und mein Zuhause eben Zuhause. Ich laufe mich frei, auf 2,5 Kilometern.

Es ist gerade Winter und der kürzeste Tag im Jahr nähert sich immer schneller. Wenn ich um 6 Uhr das Haus verlassen, ist es dunkel, wenn ich später als gewöhnlich heimgehe auch. Bisher hat mir das wenig ausgemacht. Ich laufe ausschließlich an Straßen entlang, die stark bis mittel befahren sind. Erst links bei mir raus über eine kleine Promenade, dann eine stark befahrene Straße mit mehreren Ampeln hoch und dann gerade aus in die weiterführende Straße, die von vielen Autos befahren wird, die den gleichen Arbeitsweg haben wie ich. Nur der kleine Tunnel, kurz vor dem Parkplatz meiner Firma ist etwas unheimlich. Etwas Erschreckendes ist mir dort aber noch nie passiert.
Dafür aber in der Straße vor dem Tunnel, die ich für gut 800 Meter entlanglaufe. Sie führt serpentinenartig den Berg hinab und über eine kleine Brücke. Es gibt keine Alternative, die nicht einen massiven Umweg darstellen würde. Selbst der Bus fährt hier lang.Weiterlesen »