trocken | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

trocken

trocken ist sie, meine abgestorbene
haut. ich sammle sie vom boden.
wie ein puzzle baue ich ein zweites
ich. nähe mit haaren. kreuzknoten.
das davor läuft mir nun nach. alte
lebenspläne sind eintattowiert. die
farbe läuft über steingewordene
zehennägel und gezogene zähne.
am ende des tages sollte ich das
vergangene verbrennen. und doch.
kann man sein früher umkreisen?

Weiterlesen „trocken | Der Dienstag dichtet“

uns steht | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

uns steht

uns steht die luft bis zum hals. der wind bläst in gedankenkreisen. auf luv und lee. mann über bord. der rote ring wurde wegrationalisiert. dort hängt eine feder.

uns steht das feuer bis zur nase. wir schmeißen plastik in die flammen. nasenklammern sind im angebot. aus technopolymer oder fructose.

uns steht die erde bis zu den augen. öl fließt aus den kanälen. tropft auf dinoförmige taschentücher.
jemand niest holz.

uns steht das wasser
gut. in den leben. meistens im weg.

Weiterlesen „uns steht | Der Dienstag dichtet“

zwischen reisen | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

zwischen reisen

zwischen reisen. ich surfe auf dem
alltagsglitsch. jongliere in plastik
gehülltem brauen und gelben. im
takt der 90er trommel oder der
40er trägt mich der tagesbeat. ein
wenig platsch rechts und links. die
flecken der erinnerung fließen in
richtung weidenkorb. es duftet.
süßlich, herb, manchmal riecht
es nach arbeit. wir leben zwischen
couchmomenten, spielwiesen und
bettenburgen. eigentlich ist das
zwischen reisen auch eine reise.

Weiterlesen „zwischen reisen | Der Dienstag dichtet“

gesalzene luft | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

Ich war mit den Füßen in der Ostsee. 💕

gesalzene luft

gesalzene luft. meine haut atmet.
in den wind hinein. meine haare
verfangen sich. in muscheln. es
rauscht. neben mir sehe ich kleine
fußabdrücke. mit fingern geformt.
eine sandburg aus freiheit. die
algen fesseln mich. meinen blick.
ich male meine erinnerung auf
klippen, damit sie mich nicht
vergessen. bis ich zurückkomme.

Weiterlesen „gesalzene luft | Der Dienstag dichtet“

durch augen | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

durch augen

weil ihr mauern höher sind als
ihre augen. die pupille geweitet.
ist vor der hornhaut stopp. die
linse verschließt sich vor farben
und formen. stiehlt der linse ihren
regenbogen. binokular. wenn ihre
kurzsicht weitsichtig wäre. wenn
sie doch nur räume sehen würden.
statt nur weiße bilder an wänden.

Weiterlesen „durch augen | Der Dienstag dichtet“

käfig | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

käfig

bin mir ein käfig. gedanken
schwirren zwischen weichen
gitterstäben. auf dem bodem
liegt der kot der anderen. er
flüstert. ich auch. und. nie.
darf etwas gedacht werden?
wenn die patina des stahls
aus gesellschaft besteht. in
der ecke hängt eine kamera.
ich lächle und schreibe zellen.

Weiterlesen „käfig | Der Dienstag dichtet“

mein schiff | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte geschrieben habe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

Durch Corona und den Knirps war ich in letzter Zeit wenig in der freien Natur, am Meer oder mal „draußen“. Ich habe klassisches Fernweh und kann unseren Trip an die Ostsee in 3 Wochen kaum erwarten.

mein meer

auf weiter blauer flur wachsen weiße
schaumblumen. gezwitscher klingt
wie sirenengesänge. ich sehne. wie
der wind die grünen segel streichelt.
es knistert in den tiefen und weiten.
höre ein rufen. verlange ich mitte. sie
flüstert zu mir. die ruhe. wenn sie nie
wieder spricht? ich will meine sieben
sachen packen, mir den seemannsbeutel
über die schultern werfen. morgen legt
es ab. ich winke mit einem fernen tuch.

Weiterlesen „mein schiff | Der Dienstag dichtet“

süße momente | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte geschrieben habe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

Ich durchforste derzeit alte Gedichte und habe dabei dieses von 2010 entdeckt:

Süße Momente
Honig tropft vom Mond in die milchigen
Augen des Morgens. Langsam wischt die
Sonne das lästige Grau hinfort. Wir wickeln
Bonbons aus Morgenröte direkt in unsere
Zuckermünder. Während die Kaffeesonne
ihren destilen Platz erklimmt, zerfließt der
Tag in Tun. Hungrige Alltagsmomente
klingen und klirren in die Ruhe hinein.
Raben preisen laute Glücksgefühle.
Nur das leise Rascheln verrät noch die
Naschhaftigkeit deiner Worte und ein
süßlicher Geschmack erzählt von der
klaren Einfachheit dieses Moments.

Weiterlesen „süße momente | Der Dienstag dichtet“

mutant | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte geschrieben habe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

Pünktlich zum Ende des Wochenbetts ist bei mir Gürtelrose ausgebrochen. Mein kompletter linken Arm ist von Blasen bedeckt und die Nerven sind gestört. Yay. Immerhin hab ich kein Fieber mehr und Gottseidank hat mein Baby Nestschutz. Ich versuche heute eure Beiträge zu lesen, muss aber mal schauen, wie es mir geht.

mutant
schmerzgekribbel
fehlfeuernde nervenbahnen
in meinem arm
rotbepustelt friste ich mein
mutantendasein

Weiterlesen „mutant | Der Dienstag dichtet“

towelday | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte geschrieben habe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

Happy Towelday!

weich. ich kuschele mich nackt und
verletzlich in deine zipfel. reibe meine
haut trocken. du umschlingst mich.
gibst mir wärme. liegst du auf der
kommode, schützt du sie vor in der
luft zirkulierendem harn. liegst du
auf meiner schulter schützt du meine
kleidung. schmiegst dich an und
fängst ergebnisse der antiperistaltik.
an der tür hängst du, liegst auf dem
tisch, an meinem fußende. sagst. du
bist für mich da. deine frottierende
gesamtheit. und ich sage heute danke.

Weiterlesen „towelday | Der Dienstag dichtet“