Bildgestöber | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Ich hatte mal wieder Lust auf etwas Experimentelleres.

Thema:  Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein: Geschenk, Pinguin, Tintenfass, ruhig, zart

Ich tauche die Feder in das Tintenfass und führe sie vorsichtig auf das weiße Papier. Ruhig führe ich sie über die raue Oberfläche. An manchen Stellen bleibe ich hängen. Dickere Linien treffen auf zart geschwungene Bögen. Aus den Formen erwächst ein Schneegestöber an Formen und ich fühle wie kalte Flocken auf mich hinabrieseln. Die Schneekristalle verschwinden, sobald sie auf Oberflächen treffen. Auf dem Papier hinterlassen sie keine Spuren, doch auf meiner Haut bleibt ein feiner Staub.

Es ist kalt, aber ich friere nicht. Konzentriert male ich weiter. Mein Kopf ist frei. Das was aus ihm erwächst kommt von einem anderen Ort. Meine Fantasie fühlt sich wie ein Geschenk an. Ein Eisbär brüllt in der Ferne und ich höre das ungeschickte Watscheln eines Pinguins. Ein Platschen. Im Wasser ist er soviel eleganter, als alle Lebewesen an Land. Das Eis singt und kracht. Weiterlesen „Bildgestöber | Writing Friday“

„Der Tanz“ | abc.etüden 12+13

2019_1213_2_300

*Dies ist ein Text zu den abc.Etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 12.13 beinhaltet die Worte „Café“, „verdorben“ und „beißen“.*

Zuerst habe ich kein Thema gefunden und dann bin ich bin irgendwie über das Lesen eines Artikels über die Café-Concerts bei diesem Text gelandet.

Der Tanz

Wenn wir an Tanz denken, denken wir in Adjektiven. Tanz ist klassisch beim Walzer im Tanzsaal, traditionell beim Butoh im Tempel, verdorben beim Cancan in den Café-Concerts, spirituell beim Regentanz ums Feuer, betörend beim Bauchtanz in der Disko, ausgelassen beim Samba im Karneval in Rio.

Als der Tanz geboren wurde, wollte er aber nur ein Adjektiv sein: frei.

Frei von Vorschriften, frei von Zielen, Mustern oder Zuweisungen. Er wollte eine Bewegung sein, die nicht eine bestimmte Aufgabe erfüllt, eine Bewegung um ihrer Bewegung willen. Weiterlesen „„Der Tanz“ | abc.etüden 12+13″

„Pia“ | Writing Friday – KW33

img_4522

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf  Elizzy’s Seite.

Diesmal habe ich mich an einem Stil probiert, in dem ich noch nie geschrieben habe. Es war weniger anstrengend als gedacht und hat Spaß gemacht. Allerdings ist es etwas hastig und abstrakt geworden.

Thema: Schreibe eine Geschichte zu folgender Situation: Du betrittst einen schummrigen, alten Laden und kaufst …(Platz für eigene Idee)… dafür wirst du dann aber verfolgt.

Ein kleiner Laden neben dem nächsten. London ist eine wundervolle Stadt, wenn man weiß, was man von ihr möchte und wo man es finden kann. Ich weiß was ich suche: Kleine Schätze, Mitbringsel für mein Kuriositätenkabinett. Mein Haus ist viel zu voll und ich weiß, dass meine Frau fluchen wird, aber ein Hobby ist nun mal ein Hobby. Lieber baue ich an, als mir diese kleine Freude nehmen zu lassen. Diese kleinen Bummel sind das, was diese ewigen Geschäftsreisen erträglich macht.

Ein kleiner Laden an der Ecke erregt meine Aufmerksamkeit. Zunächst glaube ich, er sei verschlossen, doch die Tür lässt sich öffnen. Eine sehr grelle Türklingel ertönt. In der Ecke wacht eine alte Frau in ihrem Schaukelstuhl auf. Sie nickt mir zu und ich beginne mich umzusehen. Es ist dunkel und vollgestellt. Wundervoll. Weiterlesen „„Pia“ | Writing Friday – KW33″