Writing Friday – KW 26

img_4522

Meine Texte waren bisher eher witzig. Der hier ist sehr persönlich und ich bin mir noch nicht sicher wie lange ich ihn auf meinem Blog lasse.

Thema: Erzähle uns von einem Wunsch, den du aus Angst noch nie angegangen bist.

Ich wollte schon immer „Ich liebe dich“ sagen.
Einfach so.
Ohne Angst vor dem Danach, vor der Selbstoffenbarung, vor möglicher Ablehnung.

Aber bisher habe ich „Ich liebe dich“ nur aus drei verschiedenen Gründen gesagt:

  1. Um Abstand zu halten. Wenn man „Ich liebe dich“ sagt, muss man nichts mehr sagen.
  2. Weil man es zu Familie und Partnern eben sagt. Aber eigentlich sagt man das ohne sich jedes Mal der Bedeutung bewusst zu sein. Man fängt irgendwie damit an und dann wiederholt man, ohne immer wieder über die Gefühle dahinter nachzudenken.
  3. Als Erwiderung. Man kann auf „Ich liebe dich“ mit „Ich weiß“ antworten. Das ist dann witzig. Erwartet wird aber ein „Ich liebe dich auch.“ Wenn man das nicht sagt, ändert es alles.

Ich wünschte mir, ich könnte „Ich liebe dich“ sagen. Nur so. Ohne Angst.
Weil ich es wirklich tue.

6 Kommentare zu „Writing Friday – KW 26

  1. Hallo Katharina!
    Ich verstehe dich. „Ich liebe dich“ ist ein Satz, der sehr viel Gewicht trägt. Wenn man ihn sagt, zeigt man seine Gefühle ganz offen und macht sich damit verletzlich und angreifbar. Aber es kann auch ganz schön sein, vor allem, wenn es die Person, zu der man es sagt, glücklich macht. Ich kann dir nur Mut zureden und sagen: Probier’s mal aus. Am besten bei einem Menschen, dem du vertraust. Du schaffst das!

    Liebste Grüße
    Emma

    Gefällt 1 Person

  2. Eine lange Zeit habe ich diese drei Worte auch umgangen. Auf ein „Ich liebe dich“ haber ich immer nur „Ich dich auch“ geantwortet. Ebenda, weil ich sie nicht nur als Antwortfloskel benutzen und abnutzen wollte. In Beziehungen ist das ganz oft nicht so leicht, da stimme ich dir zu.

    Seit ich Mama bin, haben diese drei Worte nochmal eine ganz andere Ebene erreicht. Ich sage sie zu den Kindern ganz oft und freue mich sehr darauf, sie immer sagen zu können, wann und wie oft ich will. Da sie wirklich ein Gefühl wiedergeben, ohne dass man sonstige Erwartungen oder Angst haben muss. Das ist herrlich! ❤

    GlG, monerl

    Gefällt 1 Person

    1. Hey monerl,
      über das „ich liebe dich“ was man zu seinen Kindern sagt, habe ich gar nicht nachgedacht. Ich habe allerdings auch keine. Vllt. denke ich dann auch ganz anders drüber nach.
      Grüße, Katharina.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s