Luisa IV | Writing Friday

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einer Schreibaufgabe eine fortlaufende Geschichte veröffentlicht. Das aktuelle Thema und die Aufgaben, sowie eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Die Vorgeschichte: *TEIL1*, *TEIL2* und *TEIL3*

Wendung: Luisa ist angekommen. Greife das Gefühl vom Anfang nochmals auf und schreibe ein rundes Ende.

Seit zwei Wochen malte Luisa nun schon die Blumenfrau, deren Namen sie nicht kannte. Bisher hatten sie kaum zwei Worte gewechselt. Irgendwas hinderte Luisa daran mit ihr zu sprechen, stattdessen zeichnete sie ihre Blumenfrau tagein und tagaus. Die Skizzen, die sie tagsüber im Blumenladens zeichnete, flossen abends in ihre Bilder ein.

Nun am vierzehnten Tag war sie fertig. Entstanden waren neun Bilder, was erstaunlich war, weil Luisa sonst viel länger für ihre Gemälde brauchte. Noch erstaunlicher als ihre Produktivität war das Feedback. Von Anfang an hatte sie die Bilder und ihren Entstehungsprozess auf ihre Homepage und Instagram geteilt. Mittlerweile hatte sie hunderte neue Follower und einen ganzen Katalog an Anfragen von Galerien. Es konnte nicht besser laufen. Doch wie sollte es weitergehen? Die Serie war beendet, das fühlte sie.

Traurig ging sie am nächsten Morgen zum Can Mercadal-Blumenladen. Sie wollte der Blumenfrau „Danke“ sagen, sie vielleicht auf einen Kaffee einladen, endlich mit ihr reden. Als sie schließlich vor dem Laden stand, war er verschwunden. Die Ladenfläche war wie leergefegt, nicht einmal einzelne Blätter zeugten von der Existenz des Blumenladens.

Luisa stand minutenlang fassungslos vor der Tür. Ein Mann kam auf sie zu und fragte sie auf Spanisch, ob sie Interesse habe, den Laden zu mieten. Das Gebäude gehöre seiner Tochter. Luisa verneinte und fragte nach dem Blumenladen, doch der Mann behauptete, dass die Ladenfläche seit sieben Wochen leer stand. Davor habe sich ein Töpfermarkt darin befunden und tatsächlich hing noch das alte Ladenschild über der Eingangstür.

Verwirrt ging Luisa nach Hause. Sie suchte den Kunstblog auf, der vor zwei Wochen ihre Skizze von der Blumenfrau geteilt hatte und fragte dort im Forum nach dem Can Mercadal und der Florista. Sie erhielt wenige Minuten später eine Antwort: „Nimm mit, was sie dir gegeben hat und halte sie in deiner Erinnerung, dann wird deine Kunst florieren!“ Ein Anderer schrieb „Wie wundervoll. Ich hoffe, sie hat dir geholfen, das zu finden, was du gesucht hast.“ Viele Nachrichten tauchten im Laufe des Tages aus. Einige beglückwünschten sie, andere schwelgten in eigenen Erinnerungen, doch niemand konnte ihr erklären, wer die Blumenfrau war.

Die Blumenfrau blieb verschwunden, aber Luisas Inspiration trieb Knospen. Sie fand überall Ideen und den Elan sie umzusetzen, malte Bild nach Bild und stellte sie erst nur stadt- und dann landesweit aus. Ob sie auf ewig hier leben bleiben würde, wusste sie nicht, aber dieser Ort würde immer die Heimat für ihre Kunst sein, denn hier hatte sie zu sich als Künstlerin gefunden.

3 Kommentare zu „Luisa IV | Writing Friday

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s