„Nachts im Park“ | abc.etüden 17+18

2019_1718_1_300

*Dies ist ein Text zu den abc.Etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 17.18 beinhaltet die Worte „Kartoffel“, „anzüglich“ und „bevormunden“, gesponsort von Agnes Podczeck .*

Mal wieder eine kleine Horrorgeschichte, die allerdings nicht so super gruselig ist. Nach der Idee, wie ich eine Kartoffel unterbringe, hat der Text ein Eigenleben entwickelt und ist irgendwie in die Richtung gedriftet.
Wer nach dem Lesen wissen möchte, was es mit der Kartoffel auf sich hat: https://de.wikipedia.org/wiki/Kartoffelbefehl (siehe Grabstein).

Nachts im Park

Luise stolperte über eine Kartoffel. Ihre Angst wich einen Moment der Überraschung. Was zur Hölle machte eine Kartoffel mitten auf dem Weg?

Tap tap, tap tap.

Sie hatte keine Zeit Nachforschungen anzustellen, dieser seltsame Typ war noch hinter ihr. Ursprünglich wollte sie mit ihrem Freund romantisch durch Park Sanssouci zu spazieren, doch das hatte sich nach einem fiesen Streit erledigt. Da sie sich nicht durch die Umstände bevormunden lassen wollte, hatte sie beschlossen, trotzdem durch den Park zu laufen. Wenigstens ein paar hübsche Bilder würden das in Mondlicht getauchte Schloss und die wundervollen Gärten ergeben.

Doch daran war nicht zu denken. Sie wurde verfolgt, seit sie den Park betreten hatte. Ein Mann hatte dort an die Pforte gestanden und sie anzüglich angesehen, ohne etwas zu sagen. Eigentlich sah er nicht einmal schlecht aus. Groß, dunkle Haare und Augen, schlank, mysteriös, aber etwas stimmte an seinem Blick nicht. Er war etwas zu interessiert und Luise hatte das Gefühl, er würde sie mit seinen Augen entkleiden.

Nun lief der Kerl bereits seit zehn Minuten betont langsam hinter ihr her. Die Polizei zu rufen war Luise zu peinlich, schließlich hatte er nichts gemacht. Unheimlich war es trotzdem.

Luise lief auf die Terrassen zu. Das Schloss schien im Mondlicht lebendig zu werden und ihr zuzuwinken. Hier hoch, dann noch fünf Minuten und sie gelangte auf eine Straße. Sie sprang die Treppenstufen nahezu hoch und stolperte ein paar Mal beinahe.

Oben angelangt, blickte sie nochmal zurück. Der Mann war weg. Luise atmete erleichtert durch und dann atmete sie nicht mehr. Blut lief ihr Dekolleté herunter und weiße Zähne blitzten im Mondschein.

18 Gedanken zu “„Nachts im Park“ | abc.etüden 17+18

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s