winterruhe | Der Dienstag dichtet

Da ich ohne Druck kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

Kind hat RSV und ich bin alleine. Ich lese Morgen eure Gedichte.

winterruhe

träge hängt der schnee am fenster.
pappig. kalt. lächeln die eiskristalle
müde. in ihren zacken hat sich die
winterruhe gesammelt. tropft an
der dichtung vorbei. gemächlich
auf die fensterbank. ein see aus
ruhe schwappt ins zimmer, bis er
die bewohner ertränkt und für
ewige stille sorgt.

Lest auch bei:

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Nachtwandlerin
Gedankenweberei
Erinnerungswerkstatt
Lebensbetrunken
Dein Poet
Geschichte/n mit Gott
Suses Buchtraum
Wortmann
Traumspruch
Lyrik trifft Poesie
Voller Worte


17 Kommentare zu „winterruhe | Der Dienstag dichtet

  1. Wir haben am Wochenende die kirchliche Hochzeit von unserem Jüngsten gefeiert, mittlerweile hat es die Hälfte der Gäste mit RS umgehauen. Böse Geschichte, die bis zu 14 Tagen dauern kann.

    Zu Deinem Gedicht:
    Ob es unsere Generation noch schafft, in den Weltraum und die ewige Kälte abzudriften? Mühe geben wir uns je schon!

    Gefällt 1 Person

      1. SciFi eher bei Filmen, die ich sehe. 🙂 Meine halbe SciFi-Geschichte liegt immernoch in der Schublade und wird irgendwann nach einem Gedichtband reanimiert.

        Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s