kling | Der Dienstag dichtet

Da ich ohne Druck kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

kling

wie ein nimmersatt durch regale, über
tische, bänke, schränke. wie ein sturm
durch ein buntblinkendes überdekoriertes
kaufhaus. der tannenbaum trällert. teddys
lachen, zwerglein schauen lüstern, ein hase
hat sich wohl in dem weihnachtsgetumelt
verirrt. dabei hat hier sicher niemand eier.
und währenddessen sitze ich zuhause und
freue mich konsumkritisch, dass dhl in vier
stationen bei mir ist. drei. zwei. eins. kling
kässlein klingelingeling, kling kässlein kling.

Lest auch bei:

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Nachtwandlerin
Gedankenweberei
Erinnerungswerkstatt
Lebensbetrunken
Dein Poet
Geschichte/n mit Gott
Suses Buchtraum
Wortmann
Traumspruch
Lyrik trifft Poesie
Voller Worte

3 Kommentare zu „kling | Der Dienstag dichtet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s