darüber hinaus | Der Dienstag dichtet

Da ich ohne Druck kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

Kollege von mir ist mit Herzinfarkt letzte Woche an der Arbeit zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. Bisher scheint alles wieder ok zu sein, zum Glück, aber es lässt mich nachdenken…

darüber hinaus

ein und ausatmen und weg. ich hole tief
luft. bis ich es nicht mehr kann. renne so
weit mich mein beine tragen. bis sie aus
porzellan geworden zerbrechen. stemme die
größten gewichte. kiloweise. bis mich eine
herangeflogene feder zu boden wirft. ich
rede, glaube, denke, hoffe, fantasiere. bis ein
impuls in meinem nervenbahnen einen
kurzschluss verursacht. ich liebe noch weit
darüber hinaus.

Lest auch bei:

Stachelbeermond
Mutigerleben NEUE WEBSEITE!
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Nachtwandlerin
Gedankenweberei
Erinnerungswerkstatt
Lebensbetrunken
Dein Poet
Geschichte/n mit Gott
Suses Buchtraum
Wortmann
Traumspruch
Lyrik trifft Poesie

22 Kommentare zu „darüber hinaus | Der Dienstag dichtet

  1. Liebe Katharina,
    oh je, das ist ein Schock und lässt tatsächlich manches hinterfragen.
    Ich verstehe dich da gut, denn ich habe es vor einigen Wochen auch erlebt (ich war nicht dabei, bin aber von meiner Freundin auf dem Laufenden gehalten worden. Er wird noch viel Zeit zur Erholung brauchen).
    Dein Gedicht drückt diese Zerbrechlichkeit sehr eindrücklich aus. Und ich lese es auch als Aufforderung, weniger selbstverständlich zu nehmen.
    Danke dir und liebe Grüße
    Judith

    Gefällt 2 Personen

      1. Liebe Katharina,
        ich danke dir. Und ja, du hast recht – ich vergesse das auch immer wieder mal.
        Ich hoffe, er wird sich wieder erholen. Wird nicht ganz einfach – er ist schon durch eine massive Krebserkrankung gegangen.
        Abendgrüße
        Judith

        Gefällt 1 Person

  2. Und hier kommt noch der Link zu meinem Dienstags-Gedicht.
    https://www.mutigerleben.de/der-dienstag-dichtet-hoffnungstext/
    Ich hoffe, der Link funktioniert.
    Ich habe seit Sonntag den Blog auf der Homepage: http://www.mutigerleben.de/blog
    Das bringt es mit sich, dass alle Follower weg sind und meine Beiträge nicht mehr bei euch ankommen. Mein Link unter deiner Aufzählung „Wer noch mitschreibt“ führt zur alten Seite.
    Ansonsten brauche ich jetzt ein wenig Zeit, um mit den neuen vertraut zu werden. Es gibt momentan keinen Button für ein Like – vielleicht gibt es da noch eine Möglichkeit, ich werde das klären.
    So viel fürs Erste.
    Liebe Grüße
    Judith

    Gefällt 1 Person

    1. Sry, habe voll vergessen, den Link anzupassen. Damit die anderen idhc finden, setzt ich mal einen Hinweis. Dann hoffe ich, dein Seitenumzug verläuft gut und bald funktioniert alles. 🙂

      Like

  3. „Porzellan“-Beine führt mich direkt zum Oberschenkelhalsbruch und damit zu älteren Menschen, die jahrelang die Luft angehalten haben, nicht zum Arzt gingen, bis sie eine Kleinigkeit dann umschmiss und vielleicht ein Schlaganfall dazu kam. Dann bewegungsunfähig und trotzdem noch besorgt um die Kinder. Soweit, und noch viel weiter, kann die Liebe gehen.
    Meiner Mutter ist das mit 85 passiert, vom Stuhl gefallen, weil sie unbedingt selbst etwas hoch oben auf den Kleiderschrank packen wollte, anstatt Hilfe zu erbitten. Und dann nicht mehr gesund geworden. „Das schaff ich schon noch alleine“-Syndrom.

    Gefällt 4 Personen

    1. Man kann ja auch schon früh Porzellanbeine habe. Auch ein Unfall kann einen jederzeit zerbrechen. Mein Kollege mit Herzinfarkt war auch noch nicht so alt. Irgendwie denkt man immer, erst im Alter könne einem die Gesundheit ärgern, aber eigentlich kann es immer passieren.

      Gefällt 1 Person

  4. Je jünger man ist, desto selbstverständlicher ist Gesundheit, denn man fühlt sich unsterblich. Das ändert sich dann allmählich, je älter man wird. Ich hoffe, dein Kollege kommt wieder auf die Beine! Ein Bekannter von mir im selben Alter ist auf eine Leiter gestiegen und dann gefallen. Das war vor zwei Jahren, und er kämpft immer noch, zumindest teilweise wieder der alte zu werden.
    Deine letzte Zeile mag ich ganz besonders. Da ist so ein Gefühl in den Worten. Schön.

    Gefällt 2 Personen

    1. Hn ich glaube einigen hilft das Alter auch nicht, wenn ich mir anschaue, wie viele auch später noch rauchen, sich schlecht ernähren und nicht bewegen. 😅 Ist zwar kein Garant, um gesund zu bleiben, aber immerhin arbeitet man nicht aktiv dagegen an. Schon komisch, wie einige den Bezug dazu haben und andere nicht.
      Danke. ❤️

      Gefällt 2 Personen

      1. Also bei dir wäre es nett, wenn du auf meine Seite verweist. Und bei mir verweise ich auch einfach auf deine Seite bzw kündige dann Dienstag an, dass du auch mit dabei bist, damit dich die anderen Dienstagdichter gleich finden. 😇

        Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s