und schon ist wieder abends | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

und schon ist wieder abends
bäume, grüne bäume. üppige wolken
und ein streifen urlaub am horizont. ich
höre die motoren. sehe sie fahren. da
ein vogel, aber kein freier. wenn ich aus
dem fenster blicke ist meist schon abends.
ich sollte tagsüber hinaussehen. wenn die
sonne hoch steht. ohne schatten sind die
motoren leiser. das uhrwerk auch. ich sehe
wie die zeiger ticken. und schon ist wieder
abends. ich sitze da und sehe dort hinaus.
denke. wenn ich doch schon mittags mal
hinausgesehen hätte. doch das gelingt
mir nicht einmal am wochenende.

Lest auch bei:

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Berlin Autor
Nachtwandlerin
Lindas x Stories
La parole a été donnée à l’homme
Gedankenweberei
Myna Kaltschnee
Wortverdreher
Lebensbetrunken
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Traumspruch
Red Skies over Paradise
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichte/n mit Gott

7 Kommentare zu „und schon ist wieder abends | Der Dienstag dichtet

  1. So geht es mir auch sehr oft. Manchmal möchte ich die Zeit anhalten, aber tja… ich frage mich, ob das anders wäre, wenn wir viel älter werden würden, ein paar hundert Jahre: Würde die Zeit dann langsamer vergehen, schneller oder würde es sich gleich anfühlen?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s