weil meine wut ein sturm ist | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

Ich habe das neue Video von Rezo gesehen und spontan was hingekritzelt. Etwas wirr, aber gerade deshalb wollte ich es nicht mehr verändern.

weil meine wut ein sturm ist

weil meine wut ein sturm ist. ich
schreie in die winde. lasse samen
meine lauten schreie tragen. eine
banschee singt. sirenen. unser aller
tod wird ausgegeben, ergossen,
gefressen, verschwiegen. wir
falten aus fleisch papierschiffe.
ich lasse mich treiben und setze
die segel auf nordsüd. wir müssen
drachen steigen lassen. heute.

Lest auch bei:
Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Berlin Autor
Nachtwandlerin
Lindas x Stories
La parole a été donnée à l’homme
Gedankenweberei
Emma Escamila
Wortverdreher
Lebensbetrunken
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Traumspruch
Red Skies over Paradise
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichte/n mit Gott

14 Kommentare zu „weil meine wut ein sturm ist | Der Dienstag dichtet

  1. Segel setzen auf Nord-Süd: trifft genau auf unsere Politik zu. Keiner hat den Mut, mal einen Drachen steigen zu lassen in den „wind of change“, weil dann wohl alle Pfründe weggeblasen würden und man nicht mehr mit den Menschen Schiffchen spielen könnte.
    Toll auf den Punkt gebracht in Deiner unnachahmlichen und so besonderen Art!

    Gefällt 2 Personen

  2. Ja, und Verantwortung wird durch (Gefälligkeits-)Gutachten und externe Berater weg gedrückt bzw. ersetzt.
    Und man braucht im Grunde nur einen Satz sagen zu können: Dafür übernehme ich die politische Verantwortung und werde dafür sorgen, dass so etwas nie wieder in meiner weiteren Amtszeit passiert.
    Luja, sag I!

    Gefällt mir

  3. Die Wut darf verrauchen. [„…denn die Wut ist die unbeherrschte Schwester des Zorns.“] „Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht.“ „Den erhabenen Zorn ziehe man sich jedoch im schönsten Kleide an!“ [ZItate von Georg Schramm] – Die Wut, hervorgerufen durch ein Ohnmachtsgefühl, in Zorn verwandeln und auf den Zeitpunkt warten, an dem ein Tun angesagt ist. Die Zeit wird kommen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s