mein schiff | Der Dienstag dichtet

Da ich kaum Gedichte geschrieben habe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

Durch Corona und den Knirps war ich in letzter Zeit wenig in der freien Natur, am Meer oder mal „draußen“. Ich habe klassisches Fernweh und kann unseren Trip an die Ostsee in 3 Wochen kaum erwarten.

mein meer

auf weiter blauer flur wachsen weiße
schaumblumen. gezwitscher klingt
wie sirenengesänge. ich sehne. wie
der wind die grünen segel streichelt.
es knistert in den tiefen und weiten.
höre ein rufen. verlange ich mitte. sie
flüstert zu mir. die ruhe. wenn sie nie
wieder spricht? ich will meine sieben
sachen packen, mir den seemannsbeutel
über die schultern werfen. morgen legt
es ab. ich winke mit einem fernen tuch.

Lest auch bei:
Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Berlin Autor
Nachtwandlerin
Lindas x Stories
La parole a été donnée à l’homme
Gedankenweberei
Emma Escamila
Wortverdreher
Lebensbetrunken
Vienna BliaBlaBlub
Heidimarias kleine Welt
Traumspruch
Red Skies over Paradise
Your mind is your only limit
Dein Poet
Geschichte/n mit Gott

24 Kommentare zu „mein schiff | Der Dienstag dichtet

Schreibe eine Antwort zu mutigerleben Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s