Da draußen | Writing Friday

writingfriday2019_header-1100x633

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Thema: Du wachst auf in einer Schneekugel – wie sieht deine Welt darin aus?

Kälte umschließt mich wie eine Decke. Ich beobachte, wie mein Atem in die Höhe steigt. Schneeflocken landen auf meiner Nase. Kein Lüftchen weht und doch tanzen die Flöckchen wie im Sturm. Sie sehen so perfekt aus. Man könnte meinen sie seien gleich, doch betrachtet man sie näher, ist jede ein wenig anders.

Langsam wandere ich durch die Landschaft. Die großen Tannen stehen neben den kleinen Fichten. Ihr Grün ist benetzt von flockigem Weiß. Auch in den Ritzen der Rinde finde ich kleine weiße Kristalle. Ich rieche an einer Kiefer. Ihr Harz riecht fast süßlich und gleichzeitig herb. Würde ich es probieren, würde ich nur Bitterkeit schmecken.

Ein Pfad schlängelt sich durch den Wald zu einem kleinen Plateau hinauf. Ich spüre die Kraft in meinen Beinen, wie meine Füße Halt auf der glatten Oberfläche suchen. Ich gehe bewusst und rutsche keinen Zentimeter. Die Grasbüschel am Wegesrand wirken wie eingefroren. Ob die Halme brechen, wenn ich sie anfasse? Ich will die Vollkommenheit nicht zerstören. Die Fußstapfen, die ich hinterlasse, sind bald Vergangenheit.

Oben angekommen, sehe ich über das Gebiet. Der Wald ist klein. Würde ich ihn verlassen, könnte ich durch eine Ebene wandern, durch die sich ein kleiner Bach schlängelt. Ich sehe zwei Häuschen. Aus dem einen steigt Rauch auf. Sie sehen bewohnt aus, aber ich weiß, dass sie leer sind. Hier lebt niemand.

Würde ich den gesamten Weg gehen, käme ich an eine Grenze. Egal in welche Richtung, ob auf dem Weg oder neben dem Weg. Meine Welt ist begrenzt. Meine Welt ist unbelebt. Die Schönheit ist atemberaubend, aber sie ist nur zum Anschauen. Real ist die Welt da draußen. Die hinter der gläsernen Grenze. Abseits von perfekten Schneeflocken.

3 Gedanken zu “Da draußen | Writing Friday

  1. Sehr schön geschrieben, wie man sich eigentlich selbst in einer Schneekugel befinden kann. Es kann sehr schön darin sein – aber vielleicht gibt es noch schöneres Außerhalb. Eine kleine Blase, in der man sich einigeln kann.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s