Hildrun und ihr Besen | Writing Friday

writingfriday2019_header-1100x633

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Mir ist einfach nichts zu den letzten Themen eingefallen, aber eben hatte ich noch eine Blitzidee. Mal wieder was ungruseliges.

Thema: Schreibe aus der Sicht eines Hexenbesens.

Als die Hexe Hildrun morgens ihre Vorhänge aufzog, musste sie feststellen, dass ihr Besen weg war. An seiner Stelle lag stattdessen ein zerknüllter Zettel auf dem Boden. Etwas ratlos entfaltete Hildrun das Stück Papier und begann die kraklige Schrift zu entziffern:

„Liebe Hildrun,

ich bin nun bereits seit 106 Jahren dein Besen und habe meinen Dienst immer zuverlässig verrichtet. Mit dir über die Wälder und Felder zu fliegen war meine ganze Freude, aber es tut mir leid dir sagen zu müssen:

Wir sind zu alt geworden.

In den letzten 5 Jahren hatten wir sage und schreibe 170 Unfälle. Wir sind mit Bäumen, Häusern, Felsformationen und Menschen kollidiert und haben Bruchlandungen in Flüssen, Sümpfen und einem Pferdetrog hingelegt. Nicht nur, dass deine Magie nicht mehr reicht, um mich zu navigieren, du bist auch wirklich kurzsichtig geworden.

Bei mir sieht es nicht besser aus. Mein Reisig bröselt und schränkt mein Lenkkapazitäten ein und mein Holz hat, nachdem es mehrere Generationen Würmer beherbergt hat, die Stabilität eines Grashalmes. Die Bruchlandungen haben auch nicht gerade geholfen.

Ich habe mich deshalb von einer netten alten Hausfrau adoptieren lassen. Wir werden ab und an den Hinterhof fegen, aber die meiste Zeit darf ich neben dem Kamin stehen.

Ich wünsche dir einen wundervollen Lebensabend und hoffe, dass du zu Fuß ebenso viele Abenteuer erlebst, wie mit mir in den Lüften. Vielleicht hast du Lust mir davon zu erzählen. Ich stehe neben dem Kamin und warte.

In Liebe, dein treuer Hexenbesen.“

Hildrun verdrückte eine Träne. Er hatte Recht.

Sie seufzte, dann schnappte sie sich einen Kürbis, eine besonders intelligente Ratte und machte sich mit der Kutsche auf den Weg in die Stadt, um den Wocheneinkauf zu erledigen. Vielleicht würde sie sich zwischendurch an einem Kamin wärmen.

6 Gedanken zu “Hildrun und ihr Besen | Writing Friday

    • Das stimmt. War super stolz auf meine Oma, als sie ihren abgegeben hat. Sie war zwar fit, aber ihre Augen wurden schlechter. Ist aber sicherlich nicht für alle einfach zu akzeptieren, dass irgendwann nicht mehr alles geht.

      Liken

Schreibe eine Antwort zu Katharina Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s