„Sparky“ – Writing Friday KW42

img_4522

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Diese Geschichte musste ich ein zweites Mal schreiben, da ich meine USB-Stick verloren habe. Und wie das so ist, wenn man eine Geschichte zwei Mal schreibt, man findet sie Mist und hat die romantische Vorstellung, dass die erste Version super toll war. Hier also die doofe zweite Version. 😉

Thema: Casper der Geist kriegt unerwartet Besuch, berichte davon.

Ein Häschen hoppelte aus dem Geisterportal und Casper fluchte. Mittlerweile war er stolzer Besitzer von vier Hasen, acht Eichhörnchen, einer Natter und acht Vöglen diverser Gattungen. Sein Haus war schon lange nicht mehr so belebt gewesen.

Allerdings war das nicht Caspers ursprünglicher Plan.

Er wollte Sparky aus dem Reich der Geister zu ihm holen. Seit sein Hund vor vier Wochen an Altersschwäche gestorben war, fühlte er sich alleine und wollte seinen Freund mit Hilfe des Portals zu sich holen. Aber irgendwie wollte es ihm einfach nicht gelingen, dabei hielt er sich genau an die Anleitung.

Es klingelte an der Tür. Eine Amsel versteckte sich im Schuhschrank und ein Eichhörnchen sprang auf den Hutständer. Casper bekam nie Besuch. Er war so überrascht, dass er beinahe über seine nicht vorhandenen Füße stolperte.

Hastig öffnete er die Tür und spürte das Ende eines Besenstils in der Magengrube. Er stöhnte auf. Dann folgte dem Stil eine kleine rothaarige Frau mit spitzem schwarzem Hut – eine Hexe. Das erklärte auch, warum der Besenstil nicht einfach durch Casper hindurchgegangen war.

Ein Hase hoppelte an und sprang der Hexe auf den Arm.

„Ich bin Glinda und das ist Hoppel. Und wer bist du, dass du seit zwei Wochen die Schützlinge aus meinem Wald stielst?“

„Oh, das tut mir leid. Ich versuche mit meinem Geisterportal Sparky wiederzufinden.“

Glinda sah an ihm vorbei. „Das ist kein Geisterprotal.“

„Ist es wohl.“ – „Ist es nicht.“ – „Ist es wohl.“ – „Ist es nicht.“ – „Ist es wohl. Das steht im Buch.“

„Buch?“ Glinda sah sich um, dann stürmte sie an Casper vorbei zum Telefontisch, wo das Buch lag. Sie schlug das Cover auf, dann sah sie Casper halb belustigt halb frustriert an.

„Du versuchst ein Geisterportal mit Hilfe eines Märchenbuches zu erschaffen.“

„In der Bibliothek habe ich nichts anderes gefunden.“

„Was du nicht sagst.“ Glinda kratzte sich ratlos am Kopf. „Wer ist eigentlich Sparky und warum brauchst du ein Geisterportal, um ihn zu rufen?“

„Sparky war mein Hund. Er ist gestorben und dann ist sein Geist einfach verschwunden.“

„Du weißt aber, dass du Geister ohne Portal rufen kannst, weil du ein Geist bist.“

„Ja, aber er hat nicht auf mein Rufen reagiert.“

„Weißt du Casper.“ Glinda kam näher und legte ihre Hand auf seine Schulter. „Nicht jeder möchte als Geist weiter existieren. Ich bin mir sicher Sparky vermisst dich und wird dir in der einen oder anderen Form wieder begegnen.“

Sie redeten noch eine Weile. Dann half Capser Glinda die Tiere durch das Portal zurück in ihren Wald zu bringen und Glinda versprach Casper wieder zu besuchen.

Es verging aber eine ganze Weile, bis sie ihr Versprechen einlöste. Casper fühlte sich einsam und vermisste Sparky umso mehr. Er war kurz davor in eine tiefe Trauer zu stürzen, da klingelte es endlich an seiner Tür.

Glinda bellte. Nein, nicht Glinda bellte, sondern etwas auf ihrem Arm. Ein kleiner Welpe riss sich los und sprang auf Capser zu und durch ihn hindurch. Casper lächelte. Jetzt würde er nicht mehr alleine sein.

10 Gedanken zu “„Sparky“ – Writing Friday KW42

  1. Hallo liebe Katharina!
    Ich mag deine Geschichte so sehr – man sieht es bildlich vor sich, wie Caspar versehentlich all die Tiere anlockt, nur sein liebster Spielgefährte ist nie dabei… Und ich bin richtig froh über das Happy End! 🙂
    Liebste Grüße,
    Ida

    Gefällt 1 Person

  2. Ach wie süss. Eine schöne Idee, dass er mit einem Märchenbuch aussversehen die Waldtiere stiehlt. Toll. Schade, dass du deinen Stick verloren hast – aber du hast es gut retten können. Ich hab auch eine Geschichte hier, bei der ich irgendwie das Ende verloren habe…

    Gefällt mir

  3. Hallo Katha,

    erstmal vielen lieben Dank für deinen Besuch und Kommentar bei mir. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

    Deine Geschichte ist ja süß, obwohl sie insgesamt etwas traurig ist. Aber ich mag traurige Geschichten. Trotzdem bin ich froh, dass es für Casper ein Happy End gegeben hat. 🙂

    Liebste Grüße
    deine Emma

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s