Luisa II | Writing Friday

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einer Schreibaufgabe eine fortlaufende Geschichte veröffentlicht. Das aktuelle Thema und die Aufgaben, sowie eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Hier gibt es den ersten Teil: *KLICK*

Wendung: Luisas Arbeit wird beschädigt.

Luisa II

Nach einem erfolgreichen „ersten“ Tag hatte Luisa den zweiten Tag ihres Abenteuers direkt damit begonnen Portraits zu zeichnen. Sie saß an einer Einkaufsmeile in der Nähe des Strandes und skizzierte Menschen, die ihr auffielen. Ein kleines Mädchen mit rotem Kleid, eine ältere Dame, die sehr viel Lippenstift trug, ein Herr im Anzug mit Badelatschen, eine Frau, deren Dutt so streng war, dass die Haare wie gemalt wirkten. Eine Frau mit gelben Kleid und Blumen im Haar fesselte Luisa besonders. Sie lief barfuß und setzte jeden Schritt bewusst. Selbst jede ihrer Handbewegungen wirkte harmonisch. Luisa bemühte sich die Ruhe, den die Frau ausstrahlte einzufangen, bis diese letztendliche aus ihrem Sichtfeld verschwunden war. Eigentlich hauchte Luisa ihren Zeichnungen erst später Leben ein, beim Skizzieren ging es ihr nur darum, ihren flüchtigen Eindruck festzuhalten, aber diese Frau faszinierte sie.

Weiterlesen „Luisa II | Writing Friday“

heute spät | Der Dienstag dichtet

Da ich ohne Druck kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

heute spät
heute spät. rennt die zeit an mir
vorbei. lässt haare im sog strudeln.
die wimpern schlackern. warum
nicht jetzt. ein lippenbekenntnis.
ich hatte nichts zu tun. in meinem
zeitnirvana war eben zu viel platz
für vergesslichkeit.

Weiterlesen „heute spät | Der Dienstag dichtet“

Kann man gut im „Scheitern“ sein? | Gedankenkritzelei

Da es mir bei Schwangere/Mama Gedanken Spaß gemacht hat, einfach mal etwas zu einem Thema zu schreiben, ohne dass es eine Geschichte oder ein Gedicht ist, das Thema „Kind“ aber nur endlich ist, dachte ich, ich eröffne eine neue Rubrik und schreibe einmal pro Woche meine Gedanken auf. Wie persönlich das Ganze wird, keine Ahnung, mal sehen wie mutig ich bin.

Kann man gut im „Scheitern“ sein?

In der letzten Gedankenkritzelei habe ich von meinen Vorsätzen berichtet und einiges Feedback bekommen. Vor allem ging es darum, dass sich einige keine Vorsätze machen, weil sie vor dem Scheitern Angst haben, weil es sie entmutigt. Ich habe ganz salopp erwidert, dass ich kein Problem mit Scheitern habe. Ehrlich gesagt, habe ich mir vorher auch noch kaum Gedanken darüber gemacht, wie andere das angehen. Natürlich habe ich beobachtet, dass andere Dinge aus Angst nicht beginnen oder auch, dass sie vom Scheitern entmutigt sind, aber groß Gedanken dazu gemacht. Vielleicht, weil mir Scheitern so leichtfällt.

Weiterlesen „Kann man gut im „Scheitern“ sein? | Gedankenkritzelei“

Luisa I | Writing Friday

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einer Schreibaufgabe eine fortlaufende Geschichte veröffentlicht. Das aktuelle Thema und die Aufgaben, sowie eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Thema Januar
Protagonist / Protagonistin:      Luisa 31 Jahre
Ort: Sie kommt aus Berlin / wandert nach Barcelona aus
Zeit: Jahr 2023
Schreibform: Geschichte

Aufgabe 1 (Option1): Luisa ist Künstlerin und möchte mit ihrer Kunst Fuß fassen – beschreibe ihre Arbeit, ihr neues Apartment und welche Ideen sie für ihre nächsten Bilder hat.

Luisa – Part 1

Die Sonne blendete Luisa und die Hitze machte ihr zu schaffen, doch sie genoss den Moment dennoch in ihrem neu gewählten Heimatland Barcelona. Mit zugekniffenen Augen malte sie das Meer. Eigentlich bezeichnete sie sich als abstrakte Künstlerin, aber heute wollte sie diesen Moment hier festhalten. Morgen würde sie ihre eigentliche Arbeit beginnen, mit ihrem Sketchbuch durch die Straßen laufen und schnelle Portraits zeichnen. In ihrem Studio-Apartment würde sie dann im Anschluss diese Portraits in Gemälde verwandeln, die nicht mehr den Menschen an sich, aber dessen Essenz zeigen würde.

Als nach etlichen Stunden ihre Hände blau waren und die Hitze langsam verschwand, war das Bild fertig und sie trug es vom Balkon in ihr Studio-Apartment. Es war im Vergleich zu ihrer Wohnung in Berlin winzig und besaß nur zwei Räume. Einen Raum, der ihr Wohn- und Arbeitsbereich war und einer zum Schlafen. Die Küche war Teil des Wohnbereichs und sehr spartanisch. Luisa liebte alles daran. Sie war hier, um endlich zu „erschaffen“ statt einfach nur so da zu sein und vor sich hinzuleben. Das Problem war nur, damit Geld zu verdienen. Bisher gab es nur eine Galerie, die Interesse an ihr hatte, aber Luisa war optimistisch, dass es mehr werden würde.

Artikel auf „Die Verpeilte“ und neue Seite | Kritzelnews

Ich habe für „Die Verpeilte“ einen Artikel über meinen Umgang mit dem Alkoholismus meiner Mutter geschrieben.

Und ich habe eine neue Seite zu meiner Kategorie „andernorts“ hinzugefügt, wo ich die „andernorts“-Beschreibungen von Twitter reinkopiert habe. Schreibt gerne eure Definition von „andernorts“, dann ergänze ich.

Inktober 52 – Prompt 47 bis 52

Statt dem klassischen Inktober nehme ich wieder am Inktober 52 teil. Ich zeichne also jede Woche ein Bild zu einem vorgegebenen Thema (Themen stehen im Titel).

Das Jahr ist um und auch Inktober 52 2022. Ich bin mit über der Hälfte der Zeichnungen (ingsgesamt) zufrieden. Ein paar, wie zB den Seestern, finde ich nicht schlecht aber langweilig. Richtig schiefgelaufen ist leider der Weihnachtsbaum. Ich habe es ein bisschen bearbeitet, aber man sieht den fetten Fleck am oberen Rand von einem gemeinen hinterhältigen Radiergummie. Ein paar andere waren Experimente, die schief gegangen sind. Aber das ist ok.

Weiter geht es mit Inktober 52 2023!

das neue jahr | Der Dienstag dichtet

Da ich ohne Druck kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

Auch an alle Dienstagsdichter ein: Frohes Neues Jahr!

das neue jahr

behäbig schält sich das neue jahr aus seinem
schlafanzug. die weihnachtspfunde lassen seine
bewegungen noch ungelenk wirken. ausgiebig
gähnt es. streckt die glieder in alle richtungen.
der kaffee des vorgängers wurde ausgetrunken.
neuer ist zu ungesund, hat man beschlossen.
croissants gibt es auch keine mehr. zu viel fett
und zucker. selleriesaft steht da. dazu ein kleines
haferbrötchen mit chiasamen und extra vielen
unaussprechbaren superfoods. daneben liegt
ein heft, dass sich journal nennt. reinschreiben
soll es da, was jetzt alles besser ist. das neue
jahr seufzt. fängt ja gut an.

Weiterlesen „das neue jahr | Der Dienstag dichtet“

Gute Vorsätze sind nie schlecht | Gedankenkritzelei

Da es mir bei Schwangere/Mama Gedanken Spaß gemacht hat, einfach mal etwas zu einem Thema zu schreiben, ohne dass es eine Geschichte oder ein Gedicht ist, das Thema „Kind“ aber nur endlich ist, dachte ich, ich eröffne eine neue Rubrik und schreibe einmal pro Woche meine Gedanken auf. Wie persönlich das Ganze wird, keine Ahnung, mal sehen wie mutig ich bin.

Das wichtigste zuerst: Frohes Neues!
Ich hoffe, ihr hattet einen wundervollen Start ins neue Jahr.

Gute Vorsätze sind nie schlecht

Gefühlt macht sich jeder neue Vorsätze fürs Neue Jahr und gleichzeitig hört man aus allen Ecken, dass das Quatsch ist und sowieso nichts bringt. Reihenweise Leute melden sich im neuen Jahr im Fitnessstudio an, nur um es dann nach drei Monaten wieder schleifen zu lassen, bis sie schließlich gar nicht mehr hingehen. Einige fangen Diäten an, die sie bei der nächsten Party über Bord werfen. Andere wollen netter sein, bis sie Arschlöchern begegnen, geduldiger bis sie in den Stadtverkehr kommen, Projekte umsetzen, die sie anfangen, aber nie hinwerfen, wenn sie auf Hürden stoßen. Und dann gibt es die Vorsätze und Pläne, die halt einfach nicht klappen, weil Zeit, weil Geld, weil irgendwas eben dazwischenkommt.

Weiterlesen „Gute Vorsätze sind nie schlecht | Gedankenkritzelei“

nachweihnachtsblues | Der Dienstag dichtet

Da ich ohne Druck kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichtetag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen. Einfach einen Kommentar schreiben. Die Liste der bisherigen Dienstagdichter findet ihr am Ende.

nachweihnachtsblues
die ganze ente ist gegessen. der glühwein
getrunken. nachtisch wurde vollständig
verputzt. nach vielen nettigkeiten, wurden
auch alle streitthemen ausgetauscht. vom
baum ist der lack ab. darunter liegt nur noch
zerknülltes geschenkpapier. einiges streicht
man heimlich für das nächste jahr wieder
glatt. in ein paar tagen erinnern nur noch
die dazu gewonnen kilos an den alljährlichen nachweihnachtsblues.

Weiterlesen „nachweihnachtsblues | Der Dienstag dichtet“

Stil | Gedankenkritzelei

Da es mir bei Schwangere/Mama Gedanken Spaß gemacht hat, einfach mal etwas zu einem Thema zu schreiben, ohne dass es eine Geschichte oder ein Gedicht ist, das Thema „Kind“ aber nur endlich ist, dachte ich, ich eröffne eine neue Rubrik und schreibe einmal pro Woche meine Gedanken auf. Wie persönlich das Ganze wird, keine Ahnung, mal sehen wie mutig ich bin.

Stil

Am Ende des Jahres schreibe ich mir immer auf, was ich im nächsten Jahr erreichen will. Was immer wieder auf meiner Liste landet, ist der Wunsch meinen eigenen Stil zu finden – einen eigenen Kleidungsstil, einen Zeichenstil, einen Malstil bezogen auf meine Acrylbilder und natürlich einen Schreibstil. Irgendwie ist das meine Art, mich zu definieren, aber es ist auch ziemlich eigenartig, vor allem, weil ich immer unsicherer bin, wenn ich mich „festgelegt“ habe.

Mein Zeichen- und Malstil haben sich irgendwie von selbst ergeben. Ich habe zwar viel mit Stilen herumexperimentiert, aber am Ende wurde ich durch meine eigenen Fähigkeiten und Leidenschaften begrenzt. Ich kann keine Portraits zeichnen, habe überhaupt keine Lust auf detaillierte Landschaften und Comiczeichnungen finde ich irgendwann langweilig. Außerdem wollte ich, zumindest bei den Zeichnungen, dass es schnell geht, daher hat sich mein Sketchbuch-Stil einfach so entwickelt, wie er heute ist. Und er entwickelt sich sicher weiter. Mein Malstil im Acryl ist durch Zufall entstanden. Ich habe ein Bild versaut, übermalt und dann ist was Cooles entstanden. Mir macht die Technik so viel Spaß, dass ich irgendwie dabeigeblieben bin.

Weiterlesen „Stil | Gedankenkritzelei“