Kurt | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Thema: Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Kurt war zum Mörder geboren, könnte man meinen, wenn da nicht…” beginnt.

Kurt

Kurt war zum Mörder geboren – könnte man meinen – wenn da nicht das ihn verfolgende Unglück wäre. Kurt war sehr intelligent und plante jeden Mord bis ins kleinste Detail. Er beobachtete seine Opfer wochenlang, um alle Eventualitäten ausschließen zu können. Außerdem gab ihm diese Art „Vorspiel“ einen Kick. Seine Intelligenz alleine machte Kurt jedoch nicht zum Mörder, sondern der Fakt, dass er ein Psychopath war. Kurt hatte das im Internet gesucht und viele Bücher dazu gelesen. Auf ihn trafen viele Merkmale zu. Er hatte eine furchtbare Mutter, die ihn als Kind gerne quälte, wenn sie getrunken hatte. Ein paar ihrer männlichen Freunde vergingen sich sogar an ihm. Als er sechs Jahre alt war, begann er kleine Mäuse zu töten. Er richtete sie auf unterschiedlichste Art hin. Ein Mord war grausamer als der nächste. Bis ihm das schließlich nicht reichte. Er begann größere Tiere umzubringen und irgendwann begannen er in seiner Fantasie Menschen zu ermorden. Soweit war er das perfekte Beispiel eines Menschen, der zum Serienmörder wurde. Wenn es nicht an der Umsetzung scheitern würde. Weiterlesen „Kurt | Writing Friday“

Die Erwachten IV | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Wie der Titel vermuten lässt, ist dies eine Fortsetzung:
Hier sind *Teil 1*
, *Teil 2* und Teil 3
Und das hier ist das Finale, wie versprochen.

Thema: Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein:  Hund, Badeanzug, rosarot, gehüpft, Eiscreme

Jasmin erzählte alles über sich, was ihr in den Sinn kam. Markus saß ihr gegenüber und hörte zu. Manchmal stellte er Fragen. Mittlerweile hatten sie das Café verlassen und waren zur Promenade an dem nahegelegenen See spaziert. Markus holte sich Eiscreme und gab Jasmin die Waffel, da sie das einzige war, das Jasmins Magen vertrug. Sie setzten sich auf eine der Bänke und beobachteten den sich leerenden Badestrand. Es herrschte angenehmes Schweigen zwischen ihnen, während Markus sein Eis aufaß. Alleine wäre Jasmin nie hierhergekommen. Sie verstand nicht wie Leute so sorglos draußen herumlaufen konnten, vor allem nicht während es offiziell eine Pandemie gab. Dass diese nur eine perfide Ablenkung der Regierung war, wussten die meisten schließlich nicht. Langsam wurde es kühl, dennoch gab es einige, die noch ins Wasser gingen. Ein junges Mädchen im Badeanzug kam fröhlich summend in ihre Richtung gehüpft. Markus schien sie angezwinkert zu haben, denn das Mädchen kicherte und drehte sich weg. Weiterlesen „Die Erwachten IV | Writing Friday“

Die Erwachten III | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Wie der Titel vermuten lässt, ist dies eine Fortsetzung:
Hier ist der Teil 1 *Klick*
und hier Teil 2: *Klick*

Die Geschichte ist ein klein wenig ausgeufert, daher beende ich sie erst nächsten Freitag mit den Juli-Aufgaben.

Thema: Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein:  Sonne, Stimmung, Freunde, liebevoll, Verständnis

Die Erwachten III

Jasmin konnte die Nacht nach dem Vortrag nicht schlafen. Immer wieder kreisten ihre Gedanken um Markus und was er gesagt hatte. Als er es vortrug, hatte alles so plausibel geklungen, doch jetzt nagten Zweifel an ihr. Wie konnte die „Mächtigen“, wie Markus sie nannte, so etwas verheimlichen? Menschen redeten immer. Außerdem wirkten alle Beweise stark konstruiert. Je länger sie darüber nachdachte, desto unsicherer war sie sich, was sie von dem Ganzen halten sollte. Jasmin wälzte sich bis um drei Uhr nachts unruhig umher. Schließlich gab sie auf und sah sich die Videos an, die Markus ihr geschickte hatte. Es handelte sich um die vorangegangen Vorträge. Je länger sie ihm zuhörte, desto ruhiger wurde sie. Schließlich schlummerte Jasmin ein und wurde erst am späten Morgen wieder wach.

So gut hatte sie lange nicht mehr geschlafen. Sie fühlte Erleichterung darüber, dass es den Virus nicht gab, dass sie das unsichtbare Monster nicht bedrohte. Die Zweifel in ihr waren leiser geworden. Jasmin wollte mehr als alles andere an das glauben, was Markus ihr gesagt hatte. Weiterlesen „Die Erwachten III | Writing Friday“

Die Erwachten II | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Wie der Titel vermuten lässt, ist dies eine Fortsetzung: Hier ist der Teil 1: Klick

Was bisher geschah: Jasmin macht die Pandemie Angst. Auch wenn sie generell Verschwörungstheorien ablehnt, fühlt sie sich von dem Gedanken angezogen, dass der ganze Virus nur erfunden war.

Die Erwachten II

Jasmin war in ihrem Leben nie besonders mutig gewesen. Ihre Eltern hatten damals beschlossen, dass es sicher war Wirtschaft zu studieren, also hatte sie sich in dem Fach eingeschrieben. Nach dem Studium begann sie in der Firma zu arbeiten, in der auch ihr Vater arbeitete. Als die Firma schließlich von einem amerikanischen Unternehmen übernommen wurde, wurde ihr ihr heutiger Posten angeboten. Sie bekam etwas weniger Gehalt und die Arbeit war nicht spannend, aber der Job war sicher.

Auch sonst war alles in ihrem Leben sicher. Ihre Wohnung lag in einer sicheren Gegend, weil sie Angst vor Einbrüchen hatte. Sie machte alle Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt und ging zweimal im Jahr zum Zahnarzt, um auf Nummer sicher zu gehen. Sie ging selten auf Partys und nie in Diskotheken. Restaurant besuchte sie nur, wenn sie sich sicher sein konnte, dass ihr das Essen dort schmeckte und sie es vertrug. Auf Dates hatte sie sich selten getraut zu gehen. Die zwei Beziehungen, die sie geführt hatte, waren leidenschaftslos zu Ende gegangen. Ihr fiel es schwer sich zu öffnen, aus Angst verletzt zu werden. Jasmin hatte oft Angst, das merkte vor allem ihr Magen. Nun war Jasmin bereits 43 Jahre, ledig und kinderlos. Weiterlesen „Die Erwachten II | Writing Friday“

Die Erwachten | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Mir hat der Dreiteiler letzten Monat soviel Spaß gemacht, dass ich nochmal mit einem nachlege. Diesmal geht es um Verschwörungstheorien….psssst….

Thema: Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Der Regen fiel in Strömen auf sie herab, nun…” beginnt.

Die Erwachten

Der Regen fiel in Strömen auf sie herab. Nun begann es auch noch zu Donnern und zu Blitzen, doch Jasmin blieb stehen. Es war so wundervoll befreiend außerhalb ihrer Wohnung, die sie mittlerweile als Gefängnis empfand. Seit neun Wochen harrte sie alleine in ihrer 2-Zimmer-Wohnung aus. Ihren Job als Social Media-Expertin konnte sie auch von Zuhause ausüben. So bestand ihr menschlicher Kontakt in den letzten Wochen aus Facebook, Twitter und Co. Es war mühselig. Durch das Eingesperrtsein wurden alle Leute verrückt. Es gab die krudesten Theorien. Nur eine interessierte Jasmin wirklich: Was, wenn das Virus gar nicht real war? Es war mehr ein Wunschgedanke, denn dieses unsichtbare Monstrum machte ihr mehr Angst als reale Gefahren wie tödliche Unfälle oder Krebs. Schon immer hatte sie ausgiebig auf Hygiene geachtet, war nur mit Mundschutz zum Arzt gegangen und hatte jegliche Vorsorge getroffen, die man treffen konnte. Panische Angst vor Viren und Bakterien hatte sie nicht, aber vieles, was sie tat, grenzte an einer Zwangsstörung – vom penibeln Reinigen ihres Arbeitsplatzes bis zur dreimaligen Kontrolle jeder verschlossenen Tür. Weiterlesen „Die Erwachten | Writing Friday“

Die Windmühle III | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Dies ist eine Fortsetzung, die ersten beiden Teile findet ihr hier *Teil 1* und hier *Teil 2*

Thema: Schreibe die letze(n) Szene(n) einer Geschichte und beende diese mit “Das war doch Mal ein richtiges Abenteuer!”

Als Rosine weiterlaufen wollte, drehte sich Marcel um. Einen kurzen Blick konnte man wohl riskieren. Er trat in den Mehlbelberg. Ein paar Schritte ging er, dann wurde es düster. Schatten tanzten um ihn herum. Von draußen hörte er Rosine rufen.

„Marcel komm zurück.“

Marcel bekam Angst, als etwas Kaltes an ihm riss. Er sah Zähne und hörte gemeines Gelächter. Jeder Albtraum, den er mal hatte, zog an ihm vorbei. Entsetzt stolperte er rückwärts. Plötzliche legte sich eine Schlinge um ihn und er wurde unsanft aus dem Mehlbel gerissen. Weiterlesen „Die Windmühle III | Writing Friday“

Die Windmühle II | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Dies wird ein Dreiteiler. Den ersten Teil findet ihr hier: *Klick*

Was bisher geschah: Marcel ist in Holland mit seinen Eltern und furchtbar gelangweilt. Er kickt seinen Schuh ausversehen in die Nähe einer Mühle. Als er ihn holen will, reißt ihn diese mit sich. Statt im Kreis nimmt ihn das Mühlblatt immer höher mit, bis es sich plötzlich dreht und Marcel fällt…

Thema: Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Er war sich seiner Sache so sicher, dass er…” beginnt.

Die Windmühle II

Er war sich seiner Sache so sicher, dass er zu Gott sprach und sich entschuldigen wollte. Er kam jedoch nur bis zu „Lieber Gott, ich…“ dann landete er unsanft auf dem Boden. Vorsichtig öffnete er die Augen. Statt dem Feld und der Windmühle sah er Ebenen und Berge aus Wolken. War er im Himmel? Das mit dem Sterben war schneller und schmerzloser gegangen, als gedacht. Vielleicht war er vor Angst gestorben.

Marcel stand auf und drehte sich um. Dann versuchte er ein paar Schritte zu gehen und trat mit dem Zeh vor etwas Hartes. „Autsch.“ Was war das? Marcel schob die Wolken beiseite und sah, dass sich darunter der Stein, an dem er sich gestoßen hatte, und Gras befand. Das grünste Gras, was er je gesehen hatte.

„Warum hast du nur einen Schuh an?“ Weiterlesen „Die Windmühle II | Writing Friday“

Die Windmühle I | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Ich möchte aus den restlichen Aufgaben des Monats eine größere geschichte spinnen. hier der erste Teil:

Thema: Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein:  Warnung, unglaublich, Windmühle, vergessen, gelogen

Die Windmühle I

Der Wind blies durch das Feld und ließ es wie ein Meer aussehen. Endlos und sich immer wiederholend. Marcel war unglaublich langweilig. Er war bereits gestern durch das Feld gelaufen und hatte nichts Interessantes gefunden – ebenso verhielt es sich mit drum herum, durch den Ort und an dem Bach entlang. Nirgends gab es etwas Spannendes zu sehen oder zu erleben. Als seine Eltern vorgeschlagen hatten nach Holland zu fahren, hatte er sich die größten Abenteuer ausgemalt. Hier gab es nur eine Einöde mit Feldern und hunderte Windmühlen. Weiterlesen „Die Windmühle I | Writing Friday“

Der Geruch von Apfelkuchen | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Irgendwie habe ich das mit den Themen verkackt und letzte Woche zu einer Mai-Aufgabe veröffentlicht. Nun ja, gibt es jetzt halt die April-Aufgabe als Nachschub und dann geht es normal weiter.

Achtung Horror! Gruselfaktor 3,5 von 5.

Thema: Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein: Hoffnung, genüsslich, Wind, verletzt, Hindernisse

Der Geruch von Apfelkuchen

Er öffnete das Fenster und spürte wie die Hitze nach Draußen und kühler Wind nach Drinnen drang. Langsam befreiten sich die beschlagenen Scheiben von dem Wasserdampf. Es wunderte ihn, dass es bereits dämmerte. So lange hatte er sicher nicht in der Küche gestanden. Er schaltete das Licht ein. Es war vielleicht fünf Uhr nachmittags und Juli.

Ein Klingeln hielt ihn davon ab nachzusehen. Der Apfelkuchen war fertig. Mit Ofenhandschuhen holte er den köstlich riechenden Apfelkuchen aus dem Backofen. Er sah fantastisch aus. Genüsslich sog er den Duft ein. Wenn seine Frau Morgen zurückkam, würde sie sich wahnsinnig freuen. Er lächelte bei dem Gedanken. Weiterlesen „Der Geruch von Apfelkuchen | Writing Friday“

Entlassung eines Sträflings | Writing Friday

writing-friday-2020

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Thema: David wird aus dem Gefängnis entlassen. Berichte in Rapport Form, was seine Straftat war.

„20.04.2020: Entlassung des Sträflings David

Zeitraum, in dem er eingesperrt war: 5 Stunden

Begangene Straftaten:

  • Gewalttat: Körperliche Schmerzen zugefügt durch Zwicken, weil er nicht beachtet wurde
  • In die Ecke Pullern statt ins Klo. Immer wieder auf dieselbe Stelle. Da ist der Teppich schon ganz gelb und
  • Pullern über den Klorand an die Wand.
  • Wiederholtes Annagen der Schulbücher. Besonders das Biologiebuch scheint ihm zu schmecken, dabei sind die Früchte da drinnen nur gemalt.
  • Verweigerung des guten Möhrenkrauts, das extra für ihn aus dem Mülleimer im Supermarkt gesammelt wurde.
  • Verweigerung bei der Festnahme.

Weiterlesen „Entlassung eines Sträflings | Writing Friday“