„Die Mitte-Januar-Weihnachtskarte“ | Writing Friday – KW2

* Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.*

Ich liebe es ja aus der Sicht von Dingen zu schreiben. Auch dieser Text hat mir echt Spaß gemacht, nur die Titelfindung war wie immer etwas schwierig.

Thema: Du bist eine zu spät ankommende Weihnachtskarte – Berichte über deine Empörung.

Sehr geehrtes Team der Deutschen Post,

nachdem ich über einen Monat in einem Schlitz zwischen zwei Sortiermaschinen steckte, habe ich es nun endlich an den Ort meiner Bestimmung geschafft.

Schön hier.

Noch schöner wäre es allerdings gewesen, wenn ich meine Aufgabe hätte erfüllen und Weihnachtsgrüße übermitteln können. Stattdessen kam ich einen vollen Monat zu spät an und die Grüße waren bereits telefonisch übermittelt worden. Soviel zu meinem Lebenssinn.Weiterlesen »

„Keine Vorsätze“ | Writing Friday – KW1

writingfriday2019_header-1100x633

* Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.*

Neues Jahr, neuer Monat, neue Writing Friday Themen. Whoop! Ich habs mal wieder mit einem Reim-dich-oder-ich-fress-dich-Gedicht probiert.

Thema: Erzähle von einem Vorsatz für 2019. Wieso willst du dieses Ziel erreichen? Wie sieht dein Plan aus?

Mein Vorsatz für 2019 ist es keine Vorsätze mehr zu machen. Warum?
Deshalb:

Wir möchten, können, wollen
verlieben uns ins sollen
und glauben, meinen, sagen
ohne wirklich was zu wagen

Ich sage, ich will besser sein
und überlege mir ganz fein:
Ich will es anders machen,
aus dem doofen Trott erwachen

Ich setz mein Ziel auf Morgen
Bis dahin ohne Sorgen
kann ich das Alte tun
mich in mir selbst ausruhn

Und wenn ich es nicht schaffe
zück ich nicht gleich die Waffe
Es folgt ein neuer Vorsatz,
der findet schon nen Platz

Wir möchten, können, wollen,
verlieben uns ins sollen
und glauben, meinen, sagen
ohne wirklich was zu wagen

Also bin ich einfach ich
akzeptiere mich für mich
lerne, lache, lebe, wage
und warte nicht auf besondere Tage

„Einer ist kein Paar“ | Writing Friday Special

WritingFirday-Special

Heute mein Text zu dem Writing Friday Winter Special von Elizzy. Bis zum 24ten wird jeden Tag von einem anderen Blogger ein Text veröffentlicht. Vor mir war die Corly mit ihrer Adventskalendergeschichte dran und nach mir wird sich Lisa von lisaszeilenliebe kreativ austoben. Eine Übersicht findet ihr auf Elizzys Seite.

 

Einer ist kein Paar

Paul hasste die Weihnachtszeit, denn es gab immer diesen einen Tag, an dem er nichts als Einsamkeit spürte. Dieser Tag war heute.

Es hatte den Morgen geschneit. Während der Schnee am Anfang noch weiß und glitzernd die Gehwege, Straßen und Gärten bedeckt hatte, lag jetzt überall beiger Matsch. Alles sah so deprimierend aus. Die Bäume waren kahl, die Kälte war fassbar und der matschige braune bis gelbe Schnee unterstrich die Trostlosigkeit.

Paul war traurig. Noch mehr als der misslungene Schneetag betrübte ihn der Abend. Es war bereits eine Weile dunkel und die Kälte kroch an ihm hinauf und in ihn hinein. So saß er hier im Dunkeln auf der Veranda und beobachtete die Menschen in der Nachbarschaft.Weiterlesen »

„Der Schneemann“ | Writing Friday KW48

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Wieder etwas Kürzeres. So richtig wollte mich die Muse nicht küssen. Schreiben entspannt mich zwar, aber gestresst springt der Funke nie so über wie, wenn ich Ruhe habe.

Thema: Ein Schneemann erzählt aus seinem Leben.

Es ist mal wieder so weit: Winter, Schnee, lästige kleine Bratzen, noch mehr Schnee, Schneemänner
und gottbewahre Schneefrauen.

Früher war Schneemann sein toll. Jedes Jahr wurde ich zum Leben erweckt und jedes Jahr bekam ich
eine ähnliche Form. Drei Schneebälle, nach oben hin kleiner werdend. Kohlen für Augen, Mund und Knöpfe. Eine Möhre als Nase und wenn es ein gutes Jahr war einen Besen und einen Hut. Mal war ich kleiner, mal größer. Einmal fast 2,50 Meter. Da stand ich in voller Pracht mitten auf einem
Marktplatz. Das waren schöne Tage.

Weiterlesen »

„Außerhalb der Jahreszeit“ | Writing Friday – KW47

img_4522

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Diesmal etwas dystopisch. Meine Woche war echt bescheiden, da dachte ich, so ein kleines Weltuntergangsszenario kann auch nicht schaden. 😉

Thema: Erzähle wie die Welt aussehen würde, wenn es überall nur noch eine Jahreszeit geben würde.

Wir haben keinen Namen dafür, aber früher hat man dazu Jahreszeit gesagt und es war das Natürlichste der Welt. Wetter gibt es immer noch, doch das wird durch einen Computer gesteuert.
Ab und an muss es regnen, damit die Pflanzen, die auf freien Flächen gepflanzt wurden, überleben.

Ihre Fortpflanzung ist genetisch bestimmt und so getimed, dass es keinen übermäßigen Pollenflug
oder zu viel Laub gibt. Früher bestimmte das die Natur, heute spielen wir Menschen Gott.
Spielen. Denn wenn wir wie Gott wären, müssten wir nicht unter Kuppeln, sondern könnten unter
freiem Himmel leben. Mit Jahreszeiten und Wetter, dass einfach passiert.Weiterlesen »

„Aufruf zur Revolte“ | Writing Friday – KW46

img_4522

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Da ich kaum Zeit habe, diesmal etwas Kürzeres.

Thema: Du bist eine kleine Schneeflocke, plötzlich wird beschlossen, dass es keinen Winter mehr geben wird. Erzähle wie du dich fühlst.

Aufruf zur Revolte!

Liebe Mitflocken und -flockinnen,

wie ihr alle mitbekommen habt, haben das oberste Flockenheer und die Kaltwetterbrigade beschlossen, dass es keinen Winter mehr geben soll, bis die Menschen aufhören unseren Planeten zu zerstören.

Ich halte das für eine schlechte Idee und will euch zum Protest aufrufen!

Wir Schneeflocken können nichts für die Dummheit der Menschen. Warum sollte uns verwehrt sein, auf die Erde zu fliegen und anschließend wieder hinauszusteigen?
Wir Schneeflocken fallen vom Himmel und zaubern einen weißen Teppich über die Landschaft. Das ist unsere Pflicht, aber vor allem auch unsere Freude.Weiterlesen »

„Der Multiple Choice Wunsch“ | Writing Friday – KW45

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegeben Themen veröffentlicht. Die Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Ich bin wieder fit und hatte Lust etwas Humorvolles zu schreiben. Deswegen habe ich das Thema etwas freier interpretiert.

Thema: Wenn du zwischen den Fähigkeiten „Fliegen“, „Durch die Zeit reisen“, „Gedanken lesen“ und „Zaubertränke herstellen“ wählen könntest, welche würdest du haben wollen und was würdest du damit anstellen?

„Weil du mich gerettet hast, gewähre ich dir einen Wunsch.“ Die Fee sah mich genervt an. „Da Menschen aber ganz furchtbar im formulieren ihrer Wünsche sind und es deswegen schon sehr viele Missverständnisse gab – das mit Jonas und dem Wal tut mir bis heute wirklich leid, aber er hat nicht gesagt, auf einem Schiff übers Meer reisen – hast du nun einen Multiple Choice Wunsch.“

„Was?“ Ich war verwirrt, vor allem darüber, dass es überhaupt so etwas wie Feen gab. Dabei wollte ich im Park nur mit meinem Hund spazieren gehen.

Weiterlesen »