Mein erster NaNoWriMo – Woche 2

grimm_klein

Läuft bei mir… nicht.

Erst habe ich es geschafft ein ganzes Kapitel unwiderruflich zu löschen und jetzt bin ich krank. Mit Schreiben wird das heute und morgen nichts. Bin gerade ziemlich niedergeschlagen. Ich will die Geschichte schon so lange aufs Papier bringen und gerade ist da eine Wand.

Aber ein Lichtblick gibt es: meine lieben Testleser. Ich habe schon Rückmeldungen bekommen, die mir super helfen. 😊

So, dann wohl erstmal fit werden, Kröhnchen richten und weiter gehts.

Mein erster NaNoWriMo – Woche 1

grimm_klein

Ich will es dieses Jahr auch mal mit dem NaNoWriMo versuchen.
Mein Profil (nur mit Login): *Klick*

Was das ist und wie man teilnehmen kann, findet ihr hier: *Klick*

Hier meine Projektbeschreibung: *Klick*

Ein kleines Update – Eine Woche NaNoWriMo

Ich bin bei 13772 Wörtern und ein bisschen stolz auf mich. Bisher habe ich jeden Tag geschrieben, auch wenn  ich am Wochenende weniger schaffe. Dieses Wochenende habe ich mir daher gleich weniger vorgenommen: Samstag ergänze ich eine Ortsbeschreibung und Sonntag eine Szene, bei der ich heute nicht weiter kam.

Mit der Geschichte um Elisa komme ich gut voran. Parallel zum Schreiben des Elisa-Teils, lese ich den Grimm-Teil Korrektur (das zähle ich aber nicht), um die Dynamik beizubehalten. In etwa acht Kapiteln endet der vorgeschriebene Grimm-Teil und ich werde wieder abwechselnd schreiben. Ich habe beim Schreiben gemerkt, dass ich die beiden Geschichten nicht so einfach separieren kann wie gedacht.

Ich habe das Angebot schon bekommen 🙂 , aber ich wollte trotzdem nochmal separat fragen, um mich nicht aufzudrängen – Da das Ganze so verwoben ist, wäre ich über Testleser dankbar, vor allem in Hinblick auf Verständlichkeit.

Mein erster NaNoWriMo

grimm_klein

Ich will es dieses Jahr auch mal mit dem NaNoWriMo versuchen. Mein Profil: *Klick*
Was das ist und wie man teilnehmen kann, findet ihr hier: *Klick*

Warum?
Ich schreibe seit Ewigkeiten an einer Idee und habe mich in eine absolute Sackgasse geschrieben. Deswegen will ich neu anfangen.

Was ist mein Projekt? – Arbeitstitel „Grimm“
Elisa ist eine junge Frau, die nicht genau weiß, wo sie im Leben hin will. Eines ihrer größten Hobbies ist, es sich Geschichten auszudenken und nachzuerleben, aber was sie damit anfangen soll, weiß sie nicht so recht. Nur eine Geschichte hat es bei ihr jemals aufs Papier geschafft: Die Geschichte um Grimm – Eine junge Frau die einer dystopischen Zukunft als Erzählerin durchs Land zieht.
Ihr Geschriebenes zu veröffentlichen, oder überhaupt zu beenden, scheint unmöglich bis sie den Comicbuchautor Alexander trifft, der ihr helfen will, Grimms Geschichte zu erzählen. Elisa beschäftigt sich immer intensiver mit Grimm, so sehr, dass Teile aus Grimms Welt in ihrer Welt auftauchen. Spätestens als Ripper, ein Charakter aus Grimms Welt, auftaucht, weiß sie das etwas nicht stimmt. Nach und nach gerät alles außer Kontrolle und Elisa weiß nicht mehr wo Grimms Welt anfängt und ihre eigene aufhört.Weiterlesen »

About me

Collagen

Da gefühlt alle Blogs wenigstens eine kleine „About me“ Sektion haben, dachte ich, ich erstelle auch endlich mal eine. Ich bin nicht so der Typ, der gerne Privates im Internet teilt, aber irgendwie tue ich es ja doch über meine Geschichten und Gedichte. Außerdem finde ich es immer spannend, zu lesen, wer hinter den Blogs steckt, die ich lese. Ist also nur fair, das anderen auch zu ermöglichen.

*klick*

Halloween-Geschichten – Ich bin dabei

gaby_hoffmann_weder_suess_noch_sauer_600

Die Media-Agentur Gaby Hoffmann rief vor einer Weile dazu auf, Hallowee-Geschichten einzusenden und dem Ruf sind viele Blogger gefolgt – auch ich (man findet mich unter Katharina Kanzan). Entstanden ist ein gruseliger Band, auf den ich mega gespannt bin.

Das Tolle: Vom 27. bis 29. Oktober 2019 könnt ihr das Buch kostenlos bei Amazon herunterladen.

Link zu Amazon: *KLICK*
Link zur Ankündigung der Media Agentur: *KLICK*

Viel Spaß beim Gruseln!

Einen großen Dank an Gaby Hoffmann fürs Organisieren!

 

 

Prag – Leipzig – Familienbesuch | 19.-30.09.

prague-569352_1280

Der letzte Urlaub des Jahres steht an. Ich mache erst Prag dann Leipzig unsicher und hänge noch einen kleinen Familienbesuch dran. Am Dienstag werde ich ein Gedicht posten und die Gedichte der Anderen Dienstagsdichter lesen, aber abgesehen davon mache ich eine kreative Blogpause.

Habt einen schönen Herbstanfang. Wir lesen uns dann wieder im Oktober!

 

*Bild sponsored by pixabay / Filter sponsored by Photoshop

Ich schreibe mir die WWElt, wie sie mir gefällt – Baron Corbin

Podcast

Dies ist eine neue Serie . Ich weiß, die meisten meiner LeserInnen können nichts mit Wrestling anfangen, aber Wrestling ist ein großer Teil meines Lebens – genauso wie der Blog. Also, Disclaimer: Wenn ihr WWE nicht verfolgt, ist der Text vollkommen uninteressant für euch

Ich bin genervt vom WWE Booking, wie so viele, aber weil ich es satt habe mich immer nur zu beschweren, habe ich beschlossen positiv zu bleiben und schreibe mir die WWElt, wie sie mir gefällt und ich sie wieder schauen würde.

Baron Corbin – der Mann mit der derzeit größten Go-Away-Heat bei WWE, wenn nicht sogar in der gesamten Wrestling-Welt. Ich mag ihn nicht und halte ihn nicht einmal für einen sonderlich guten Wrestler, aber er ist da und so wie WWE ihn einsetzt, ist es unerträglich. Also versuche ich Baron Corbin so umzuschreiben, dass er eine Geschichte bekommt und Sympathien gewinnt – vielleicht sogar meine. Wird nicht einfach.  Here we go!

Corbins Abstieg

Corbin hat nun schon einige Matches verloren, auch entscheidende, wie bei Stomping Ground und Extreme Rules. Trotzdem hält sein Push an, sein Loosing Streak aber auch. So lange bis er auch die Sympathie beim Management verloren hat. Er wird weniger eingesetzt und verschwindet langsam. Nach einigen Wochen taucht er nicht einmal mehr im normalen TV auftaucht, ab und an bei Main Event.

Sein Entrance wandelt sich. Er verweilt kürzer auf der Rampe, steht beim Warten auf dem Gegner in der Ringecke und haut schnell ab, wenn er mal wieder verliert. Sein Hemd wird zusehends geknitterter. Vielleicht bekommt seine Hose ein Loch. Er verliert seine Weste. Ist oftmals unrasiert. Man soll merken, dass er sich in einer Krise befindet.Weiterlesen »

Zivilisationsurlaub

ff

Ich mach bis Sonntag Zivilisationsurlaub. Aus aktuellem Anlass ein alter Text:

5 Tage Metal-Festival oder wie man Urlaub von der Zivilisation macht

Der tägliche Umgang mit unseren Mitmenschen ist geprägt von gewissen Umgangsformen. Damit meine ich nicht „Bitte“ und „Danke“ zu sagen, sondern ein gepflegtes Äußeres, Bier erst nach dem Feierabend und das Verbergen von körpereigenen Gasen in Gesellschaft. Auf Metal-Festivals kann man das alles gepflegt über Bord werfen.

Tag 1: Der erste Tag eines Festivals zählt kaum als Zivilisationsurlaub. Man ist noch einigermaßen sauber. Frauen tragen Make up, Männer sind rasiert. Das erste Bier gibt es erst nach dem Aufbau, bei Männern oft begleitet mit dem Verlust der Oberbekleidung. Abends finden die ersten Konzerte statt, doch im Zentrum der Aufmerksamkeit steht das Ankommen und Kennenlernen der Zeltnachbarn. Diese werden im Laufe des Festivals zu den besten Freunden oder, wenn sie eine schlechte Musikanlage oder einen schlechten Geschmack haben, zu den ärgsten Feinden. Außerdem gewöhnt man sich langsam wieder daran, wie laut so ein Rülps klingen kann.Weiterlesen »

Ich schreibe mir die WWElt, wie sie mir gefällt – The Shield

Podcast

Dies soll eine neue Serie werden. Ich weiß, die meisten meine LeserInnen können nichts mit Wrestling anfangen. Deswegen habe ich erst überlegt, das auf einer anderen Seite zu veröffentlichen, aber Wrestling ist ein großer Teil meines Lebens – genauso wie der Blog.
Also, Disclaimer: Wenn ihr WWE nicht verfolgt, ist der Text vollkommen uninteressant für euch.
😉

Ich bin genervt vom WWE-Booking, aber weil ich auch genervt vom Genervt-sein bin, habe ich beschlossen, ich schreibe mir die WWElt, wie sie mir gefällt.

Ich fange mit „The Shield“ an. Einfacher Grund – ich habe bis CM Punk lange kein WWE gesehen. Dank ihm habe ich wieder angefangen sporadisch zu schauen und mit dem Auftauchen von Shield bin ich dann ganz eingestiegen. Nicht, dass ich die ganze Shield-Storyline super finde, aber ich fand sie als Stable immer faszinierend.

Warum The Shield bestehen bleiben sollte…
WWE braucht Stables. Mit ihnen kann man ohne große Mühe Storylines aufbauen und sie bieten immer eine gute Grundlage für Matches. Populäre Stables aus dem Boden zu stampfen, ist gar nicht so einfach und ich glaube WWE braucht schnell Hilfe. Warum also nicht auf Altbewährtes aufbauen? Außerdem haben wir mit Brock Lesnar eine glaubhafte Bedrohung und damit einen zündenden Funken.

…und wie ich die Zukunft booken würdeWeiterlesen »