Eine Weihnachtshorrorgeschichte | Writing Friday

writingfriday2019_header-1100x633

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Thema: Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter ein: Karussell, Zimtschnecken, bitterkalt, große Augen, Liebe

Ich hatte mal wieder Lust eine kleine Horrorgeschichte zu schreiben und dachte mit, wenn nicht zu Weihnachten wann dann. Auf einer Gruselskala bis 5 hat die Geschichte vielleicht eine 3,5. Außer ihr habt Angst vor Hunden, dann solltet ihr die Geschichte besser nicht lesen.

Eine Weihnachtshorrorgeschichte

Ein lauter Knall ertönte, gefolgt von einem metallischen Scheppern.  Max richtete sich stöhnend auf. Ihm war bitterkalt. Über sich erkannte er den Kopf eines Einhornes und an seinem Fuß stand ein rotes Auto. Ein Karussell? Seine Umgebung war halbdunkel. Ein paar Lichterketten blitzten hier und da, ansonsten herrschte Dunkelheit. Max stützte sich am Auto ab und zog sich mit Hilfe des Einhorns hoch. Sein Kopf begann zu Pochen und er fasste sich an die schmerzende Stelle. Kaltes Blut.

Verwirrt sah Max sich um. Neben dem Karussell standen einige Holzhütten und direkt vor ihm erhob sich eine riesige Tanne mit allerlei Kugeln. Der Weihnachtsmarkt. Max erinnerte sich. Er war mit ein paar Kollegen Glühweintrinken gegangen. An zwei bis drei Glühwein konnte er sich erinnern, aber danach hatte er einen Filmriss. Entweder er hatte sich bis zu Ohnmacht betrunken oder etwas anderes war hier im Gange.

Ein lautes Knurren schreckte Max aus seinen Gedanken. Er hasste Hunde, seitdem ihn ein Schäferhund als Kind gebissen hatte. Steif vor Angst starrte er auf den Weihnachtsbaum. Dann bellte etwas hinter ihm. Ohne sich umzusehen, spurtete er an den Holzhütten vorbei. Das Tier folgte ihm, doch Max konnte ihn durch einen Sprung in den Süßigkeitenwagen abhängen. Schnell schloss er die Klappe des Ladens. Sein Atem rasselte und sein Kopf pochte wild. Er kühlte sich die Stirn mit seinen eiskalten Händen.Weiterlesen »

Halloween-Geschichten – Ich bin dabei

gaby_hoffmann_weder_suess_noch_sauer_600

Die Media-Agentur Gaby Hoffmann rief vor einer Weile dazu auf, Hallowee-Geschichten einzusenden und dem Ruf sind viele Blogger gefolgt – auch ich (man findet mich unter Katharina Kanzan). Entstanden ist ein gruseliger Band, auf den ich mega gespannt bin.

Das Tolle: Vom 27. bis 29. Oktober 2019 könnt ihr das Buch kostenlos bei Amazon herunterladen.

Link zu Amazon: *KLICK*
Link zur Ankündigung der Media Agentur: *KLICK*

Viel Spaß beim Gruseln!

Einen großen Dank an Gaby Hoffmann fürs Organisieren!

 

 

Blutmond | Writing Friday

writingfriday2019_header-1100x633

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Wieder etwas aus dem Genre Horror. Diesmal würde ich einen Gruselfaktor 3,5 von 5 vergeben.

Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter ein: erdrosselt, vergraben, blutig, Schrei, Blutmond

Jana atmete die frische Waldluft ein. Vor einer Stunde war die Sonne untergegangen und der Vollmond strahlte durch die Äste. Blutmond. Janas liebster Esbat. Heute würde sie ihn alleine verbringen, wie es in ihrem Coven Tradition war. Sie war vor vier Tagen 18 geworden, dass hieß, sie musste der Göttin alleine gegenübertreten. Eine Stunde nach Mitternacht würde sie sich dem Fest der anderen anschließen. Dann war sie ein vollwertiges Mitglied.

Jana gruselte sich ein wenig, so alleine im Wald. Es war frisch und sie zog die Jacke enger an sich. Langsam lief sie auf dem Weg, der sie zur der Lichtung bringen sollte. Sie war den Weg zehn Mal abgegangen, um sich in der Nacht nicht zu verlaufen. Plötzlich hörte sie ein lautes Krachen neben sich und ihr entfuhr ein Schrei. Ein Uhu flog dicht über ihren Kopf und Jana musste Lachen. Der dachte sich auch, dass sie sie nicht mehr alle hatte.  Sie beruhigte sich wieder. Warum sollte außer ihr jemand in dem Wald sein? Nachts ging hier niemand spazieren und Vergewaltiger warteten nicht in Wäldern sondern Diskos.Weiterlesen »

Die Masken | Telling Pictures meets Horror

Horrorstories

Dies ist ein Text zu der Aktion „Telling Pictures“ von Caymon. Ziel ist es bis zum 31.06. eine Geschichte zu einem der vorgegebenen Bilder zu schreiben. Ich habe mich entschieden eine Horrorgeschichte aus der Aufgabe zu machen und zu folgendem Bild geschrieben *klick*. Viel Spaß beim Gruseln. 😉

Die Masken

Martina zog den nächsten Papierfetzen durch den Kleister, dann nahm sie den getränkten Schnipsel und klebte ihn auf die Form. Langsam und gekonnt glättete sie die Oberfläche. Noch ein bis zwei Papierfetzen auf die Wange, dann hatte die Maske ihre richtige Form. Zum Abschluss pinselte sie vorsichtig etwas Kleister über alle Enden, dann war auch diese Maske fertig.

Die sechzigste. Was hatte sie sich nur bei diesem Kunstprojekt gedacht? Hätte sie nicht wie ihre Atelierkollegin einfach etwas aus Kunststoff formen können? Nein, es mussten wieder diese Masken sein, die sich durch ihren künstlerischen Werdegang zog, wie sie die Papierschnipsel durch den Kleister.

Martina erschrak als sie ein leises Lachen hinter sich hörte und drehte sich schnell um, doch dort war nichts. Sie atmeten tief durch. Anscheinend war sie überarbeitet und dreht langsam durch.  Kein Wunder, es war 2 Uhr nachts und sie arbeitete bereits seit dreizehn Stunden. Die Masken, die sie eben gefertigt hatte, würden die letzten sein. Sie musste sie noch bemalen, dann hatte sie genug, um ihre Installationen anzufertigen. Aber nun musste sie sie erst einmal trocknen lassen.Weiterlesen »

„800 Meter“ | Horror Stories

Horrorstories

Ich hatte mir vorgenommen, mehr im Bereich Horror zu schreiben, nachdem ich eine kleine Horrorgeschichte für den Writing Friday geschrieben habe. Das hier ist die zweite Geschichte, die ich verfasst habe. Ich bin nicht ganz zufrieden, weil sie sehr klassisch gerworden ist, aber bevor sie noch länger auf meiner Festplatte versauert, poste ich sie.

Ach ja, es ist nicht unbedingt schlau, eine Horrorgeschichte über den eigenen Arbeitsweg zu schreiben. Nach der ersten Version musste ich jeden Morgen TKKG hören, um mich abzulenken.

800 Meter

Ich laufe jeden Morgen zur Arbeit. Bei Sonne, Wind, Regen, Schnee. Wenn morgens noch Dunkelheit herrscht oder die Sonne schon aufgegangen ist. Das Laufen hilft mir meine Arbeit an der Arbeit zu lassen und mein Zuhause eben Zuhause. Ich laufe mich frei, auf 2,5 Kilometern.

Es ist gerade Winter und der kürzeste Tag im Jahr nähert sich immer schneller. Wenn ich um 6 Uhr das Haus verlassen, ist es dunkel, wenn ich später als gewöhnlich heimgehe auch. Bisher hat mir das wenig ausgemacht. Ich laufe ausschließlich an Straßen entlang, die stark bis mittel befahren sind. Erst links bei mir raus über eine kleine Promenade, dann eine stark befahrene Straße mit mehreren Ampeln hoch und dann gerade aus in die weiterführende Straße, die von vielen Autos befahren wird, die den gleichen Arbeitsweg haben wie ich. Nur der kleine Tunnel, kurz vor dem Parkplatz meiner Firma ist etwas unheimlich. Etwas Erschreckendes ist mir dort aber noch nie passiert.
Dafür aber in der Straße vor dem Tunnel, die ich für gut 800 Meter entlanglaufe. Sie führt serpentinenartig den Berg hinab und über eine kleine Brücke. Es gibt keine Alternative, die nicht einen massiven Umweg darstellen würde. Selbst der Bus fährt hier lang.Weiterlesen »