Erfolgskaffee | Der Dienstag dichtet

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Erfolgskaffee

Der Kaffee war längst kalt, als Juanita den Pinsel weglegte. Eigentlich hatte sie nur kurz einer plötzlichen Eingebung, einem Kreis im Zentrum des Bildes, folgen wollen, doch dann hatte sich der Kreis erweitert und Farbe war wie Adern über das Blatt geflossen. Immerhin hatte sie einmal vom Brötchen abgebissen und einen Schluck vom neuen Kaffee probiert. Köstlich war der eine Schluck gewesen. Jetzt war es zu spät, eine neue Tasse zu machen, aber Morgen würde sie ihm die verdiente Aufmerksamkeit schenken. Sie hatte ihn für zu viel Geld auf einem kleinen Mittelaltermarkt erstanden. Der Verkäufer hatte es als Wundermittel für Erfolg angepriesen und Juanita hatte beschlossen, dass sie das jetzt brauchte. Seit vier Monaten hatte sie nichts mehr verkauft und ihre Reserven schwanden.

Weiterlesen „Erfolgskaffee | Der Dienstag dichtet“

Mondsüchtig | abc.etüden

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 18 + 19 beinhaltet die Worte „Giraffe, mondsüchtig, suchen“, gesponsert von Myriade.

Mondsüchtig

Herbert konnte nicht schlafen. Seit er in Rente war, wachte er jede zweite Nacht um Punk drei auf und fand bis um fünf Uhr nicht mehr in den Schlaf. Er hatte vieles ausprobiert, von mehr Sport und weniger Sport bis hin zu Medikamenten. Nichts half. Auch heute. Der Himmel war sternenklar, also beschloss er eine Weile auf dem Balkon den Nachthimmel zu bewundern.

„Na, auch mondsüchtig?“

Herbert zuckte zusammen. Eine junge Frau winkte von dem Balkon schräg unter seinem. Sie war vielleicht zwanzig und trug einen quietschgrünen Pyjama.

Weiterlesen „Mondsüchtig | abc.etüden“

Der Fuck you-Kuchen | abc.etüden

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 16 + 17 beinhaltet die Worte „Königskuchen, akribisch, träumen“, gesponsert von Ludwig Zeidler.

Der Fuck you-Kuchen

Mehr Schokolade oder viel mehr Schokolade? Heute war genau so ein Tag. Ilja seufzt und durchkämmt seinen Speiseschrank. Erst hatte sein Chef seine Kleidung bemängelte und dann hatte sein bester Freund nichts Besseres zu tun, als sich auf die Seite seines Chefs zu stellen. So ein Tag halt, an dem alle gegen einen waren. Heute war Ilja besonders sauer und wollte seiner Wut Luft machen, also zog er seinen schicksten Rock an und ging in den Supermarkt. Er ignorierte die schrägen Blicke und ging direkt in die Backwarenabteilung. Dort suchte er die Regale akribisch nach einer Inspiration ab. Nach einer Weile merkte er, wie ihn eine ältere Frau betrachtete.

„Kann ich ihn helfen?“ fragte er genervt, bereit einen Streit anzufangen.

Weiterlesen „Der Fuck you-Kuchen | abc.etüden“

Der verrückte Tisch | abc.etüden

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 14 + 15 beinhaltet die Worte „Erzählstoff, sanft, vibrieren“, gesponsert von mir.

Der verrückte Tisch

Sie nahm einen tiefen Atemzug. Der graue Hoodie roch nach ihm, nach Schweiß, nach dem Mittagessen von Gestern und einer heimlichen Zigarette. Das schwarze Shirt roch nach Waschpulver und einem Hauch frisch gemähtes Gras. Sicherlich hatte er es zum Trocknen in den Garten gehängt. Außer diesen Erzählstoffen gab es viele Gegenstände und Ecken in der Wohnung, die ihre eigene Geschichte erzählten. Dort in der Ecke stand eine große Vase, die die etwas abgeschabte Tapete dahinter verbarg. Das war vor einigen Monaten passiert. Sie hatte renovieren wollen, doch ihm hatte das so gar nicht gefallen. Genauso wenig die neue Reihenfolge der Bücher, doch er war zu faul es zu ändern, nachdem sie sie neu sortiert hatte. Bei der Aktion war einer der Buchbände leicht beschädigt worden. Upsi. Sie war nicht die Geschickteste, das gab sie zu. Daneben stand die Gitarre, die er lange nicht mehr benutzt hatte. Sie erinnerte sich an Abende voller sanfter Klänge, aber auch Phasen, in denen die schiefen Töne ihre Ohren belästigten.

Weiterlesen „Der verrückte Tisch | abc.etüden“

Die Decke | abc.etüden

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 14 + 15 beinhaltet die Worte „Erzählstoff, sanft, vibrieren“, gesponsert von mir. 😉

Die Decke

Für Henry war der Webstuhl ein Pinsel, mit dem er Bilder in Stoff malte. Er nannte seine Arbeiten „Erzählstoffe“. Bereits in zahlreichen Ausstellungen hatte er seine Arbeiten ausgestellt und war von Kritiker hoch gelobt worden, doch mit den Jahren schien er nachzulassen. Er wurde immer weniger ausgestellt und nahm immer mehr Privataufträge an. Er wurde gut bezahlt, aber die Arbeit erfüllte ihn nicht.

Weiterlesen „Die Decke | abc.etüden“

Die gehen auch zum Scheißen aufs Klo | abc.etüden

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 12 + 13 beinhaltet die Worte „Birke, blumig, entgiften“, gesponsert von Ich lache mich gesund.

Die gehen auch zum Scheißen aufs Klo

„Das ist also dieses Internet?“, fragte Doris.

„Ja, Oma,“ antwortete ihre Enkelin Sarah und grinste dabei. Doris ließ sich nicht irritieren. Sie wusste, dass sie keine Ahnung von der neuen Technik hatte. Man konnte eben nicht alles wissen, aber man konnte alles lernen.

„Was gibt es noch? Was siehst du dir an, wenn du stundenlang auf dein Handy starrst?“

Sarah grinste. „Am liebsten bin ich auf Insta. Da kann man Bilder hochladen. Das ist so einen Art Fotoalbum.“

Weiterlesen „Die gehen auch zum Scheißen aufs Klo | abc.etüden“

Hexenfreunde für immer | Impulswerkstatt

Dies ist ein Text zu der Impulswerkstatt von Myriade. Ziel ist es etwas Kreatives zu einem oder beiden vorgeschlagenen Bildern zu erstellen. Hier könnt ihr alles darüber lesen: *KLICK*
Die aktuellen Bilder zur aktuellen Impulswerkstatt findet ihr hier: *KLICK*

Ich habe eine Geschichte aus den vier Bildern in „richtiger“ Reihenfolge gewoben. War spannend sich durch Bilder leiten zu lassen.

Hexenfreunde für immer

Rowena, die eigentlich Mira hieß, und Aradia, die eigentlich Judith hieß, schritten hocherhobenen Hauptes den Waldweg entlang. Das mussten sie auch, denn die Roben, die die beiden Mädchen trugen, waren ihnen zu groß. Eigentlich gehörten sie Rowenas Mutter, die sich an Halloween mit ihrer Freundin als irgendwas Traditionelles verkleidet hatten, doch Rowena und Aradia waren sich sicher, dass es in Wirklichkeit Hexenkleider waren. Rowenas Mutter wusste das nur nicht. Immer wieder verfingen sich ihre Roben in dem Geäst und sie mussten sich gegenseitig befreien, aber keine der beiden sah es ein, die Gewandung abzulegen. Sie waren auf einer gefährlichen Mission, denn nur sie konnten die Hexenwelt noch retten. Als sie nach einer Viertelstunde endlich ihr Ziel erreicht hatten, waren beide durchgeschwitzt.

Weiterlesen „Hexenfreunde für immer | Impulswerkstatt“

hummeln im popo | Writing Friday

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

hummeln im popo

weil es surrt, und flattert und fliegt.
schwarz, gelb, plüschig. sitze ich da
drauf, auf diesen unruhegeistern.
komme selbst nicht zu ruhe. wenn
mein popo vibriert und meine beine
nervös tanzen. machen. will ich. tun.
mein schreibtisch ist meine couch,
meine couch ein arbeitsplatz. mein
kopf liegt auf aufgefluffter tastatur.
manchmal wünschte ich, ich könnte
die kleinen biester einfach in einen
sack stecken. zugezogen mit einer
kordel aus ruhe. und bringe es doch
nicht übers herz. also so surren sie
vor sich hin. und in mich hinein.

Tassenfreunde | abc.etüden

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 10 + 11 beinhaltet die Worte „Zylinder, rau, blühen“, gesponsert von MakeAChoiceAlice.

Mist. Ich habe den Beitrag auf nächsten und nicht diesen Samstag getimed und es erst eben gemerkt. Also hier meine viel zu späte Etüde.

Tassenfreunde

Die ersten Osterblumen schießen aus dem Boden, während die Veilchen bereits blühen. Der Frühling ist auf dem Vormarsch. Frau Varga holt ihren Klappstuhl aus dem kleinen Gartenhäuschen, setzt sich auf die Terrasse und breitet eine Decke über ihren Beinen aus. Die Sonne scheint zwar, aber das Wetter ist noch etwas rau. Nachts wird es kalt, bis unter null Grad, und tagsüber weht ein kalter Wind. Trotzdem will Frau Varga, wie jedes Jahr, den Frühling gebührend begrüßen. Aus ihrem Tragekorb packt sie eine Thermoskanne aus und füllt sich Tee in ihre „Die beste Oma der Welt“-Tasse ein. Der Duft von Hagebuttentee vermischt sich mit der wohlriechenden Frühlingsluft. Gerade will sie sich entspannen, als Herr Kiekenbusch von nebenan seinen Motor aufheulen lässt. Frau Varga zuckt zusammen, so sehr das etwas Tee auf den Boden tropft. Nun wird der Motor wieder leise, dafür ertönt ein Staubsauger und laute Musik. Genervt rollt sie mit den Augen. Wird sicher bald vorbei sein, denkt sie sich. Wie lange kann es dauern ein Auto zu reinigen?

Weiterlesen „Tassenfreunde | abc.etüden“

Bienenbrot | Writing Friday

Dies ist ein Text zu der Aktion „Writing Friday“ von Elizzy. Jeden Freitag wird zu einem der vorgegebenen Themen veröffentlicht. Die aktuellen Themen und eine Liste aller Teilnehmer findet ihr auf Elizzy’s Seite.

Thema: Schreibe eine Geschichte und lasse folgende Wörter mit einfliessen: Honig, fahrig, witzig, eklig, Brot

Bienenbrot

Es ist Sonntag früh und zwanzig Grad im Schatten. Ich schmiere mir auf dem Balkon ein Brot mit Stadthonig, den ich vor ein paar Tagen von einem lokalen Imker gekauft habe. Eigentlich hatte ich gar nicht vor, in den Laden zu gehen, aber ich bin in letzter Zeit sehr fahrig und habe mich in der Tür vertan. Da mir das ein wenig peinlich war, habe ich den Honig gekauft und bin danach erst zur Post, um mein Paket abzugeben. So im Nachhinein ist finde ich es witzig. Ich habe seit Ewigkeiten keinen Honig mehr gegessen. Vielleicht war es ja Schicksal. Ich will gerade in mein Brot beißen, als eine Biene darauf landet. Ich habe keine Angst vor Bienen, aber Respekt vor ihrem Stachel, also lasse ich sie gewähren. Sie wird schon wieder gehen, denke ich, doch das ist nicht der Fall. Eine zweite Biene kommt dazu und setzt sich neben die erste, dann landet eine dritte auf dem Brot, eine vierte und so weiter bis das Honigbrot ein Bienenbrot ist. Ich bin mittlerweile vom Tisch abgerückt und schaue mir das eigenartige Schauspiel an. Die Versammlung der Bienen dauert nur wenige Minuten, dann erheben sie sich nach und nach in die Lüfte und fliegen davon. Ich rücke wieder an den Tisch und sehe mir mein Brot an. Auf der eigentlichen Honigschicht liegt ein dünner heller Film. Was das wohl ist, frage ich mich und ob es wohl eklig ist, dass jetzt zu probieren. Ich beschließe, dass mir die Bienen ein Geschenk hinterlassen haben und beiße ins Brot. Es schmeckt nach Blumenwiesen, nach Margeriten, Klee, Butterblumen, nach Rosen, Tulpen, Hyazinthen. Ich tauche in ein Blumenmeer ein und tauche erst wieder auf, als ich das ganze Brot gegessen habe. Eine Weile genieße ich den Nachgeschmack. Dann schmiere ich mir noch ein Brot, doch die Bienen kommen nicht zurück.