Gespräche mit Rüdiger – Wert| abc.etüden

2020_1213_2_300

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 12+13 beinhaltet die Worte „Sonnenuntergang“, „warm“ und „fliegen“, gesponsert von Elke H. Speidel.

Noch kann ich raus, aber das Damokles-Schwert schwebt schon irgendwie über uns. Ich bin trotzdem optimistisch und habe das genutzt in einer Etüde zu verwursten.

Gespräche mit Rüdiger – Der Wert von Dingen

„Sei froh, dass du raus kannst.“

„Da solltest du eher froh sein. Wenn du mich einsperren würdest, würde ich es wie Hektor machen.“

„Hektor? Die Katze von der Nachbarin, die ihr immer ins Bett kackt.“

Rüdiger kniff die Augen zusammen, dann ließ er sich elegant auf den kühlen Boden fließen. Ich seufzte und zweifelte keine Sekunde daran, dass er das tun würde. Freigänger ließen sich nicht einsperren.

„Mal schauen, wie das ankommt, wenn ich der Bundeskanzlerin ins Bett kacke….Ich bin jedenfalls neidisch.“

„Na immerhin erfrierst du nicht. Nächste Woche soll es kalt werden.“

„Ich kann mich wärmer anziehen, aber das Spaziergehen werde ich vermissen. Die ersten Blumen zu sehen – Maiglöckchen, Krokusse, Forsythien…Da merkt man erst, was man sonst nicht zu schätzen weiß.“Weiterlesen »

Der letzte Sonnenuntergang | abc.etüden

2020_1011_2_300

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 11+12 beinhaltet die Worte „Sonnenuntergang“, „warm“ und „fliegen“, gesponsert von Corly.

Ich sollte keine deprimierenden Dinge sehen, bevor ich schreibe. Nun ja, ich wollte es mal mit einer Kurzetüde probieren und eine Stimmung einfangen.

Der letzte Sonnenuntergang

Sie flogen zu der letzten Festung der Menschheit –  weit oben, in einem Land, dessen Namen niemand mehr kannte. Es war warm und stickig, trotz hochmoderner Belüftung. ‚Zu viele Menschen‘ sagte man und schmiss einige aus luftiger Höhe in das brodelnde Meer. Es gab keine Länder, Städte, Einheimische oder Ausländer, Freunde, Feinde oder Familien. Die Menschlichkeit war verschwunden. Während des allerletzten Sonnenuntergangs rückte die Menschheit weiter auseinander als je zuvor.

Gespräche mit Rüdiger – Eitelkeiten | abc.etüden

2020_0809_1_300

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 06+07 beinhaltet die Worte „Schabernack“, „breit“ und „erheben“, gesponsert von BerlinAutor.

Gespräche mit Rüdiger – Eitelkeiten

Ein Rumpeln ertönte. Schnell spurtete ich in die Küche und sah das Chaos. Das Trockenfutter lag verstreut auf dem Boden.

„Rüdiger! Warum musst du immer Schabernack treiben?“

Rüdiger sah mich erstaunt an, während er genüsslich die Trockenfutterbröckchen vom Boden verspeiste.

„Jagen ist kein Schabernack.“

„Meine Küche verwüsten schon.“

„Pure Übertreibung. Schließlich esse ich alles auf.“

Weiterlesen »

Gespräche mit Rüdiger | abc.etüden 06+07

2020_0607_1_300

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 04+05 beinhaltet die Worte „Grippe“, „gebleicht“ und „knuddeln“, gesponsert von Make a Choice Alice.

Mir hat es Spaß gemacht in Feliversum die Dialoge mit der Katze zu schreiben, daher habe ich mir eine neue Serie überlegt. Sie heißt Gespräche mit Rüdiger.

Gespräche mit Rüdiger

Müde stolperte ich aus meinem Schlafzimmer in die Küche. Das Wort „Kaffee“ formte sich in meinem Kopf, noch bevor ich einen klaren Gedanken fassen konnte. Der Boden war kalt und half mir auf dem Weg zumindest wach genug zu werden, um die Kaffeemaschine fehlerfrei zu bedienen.

„Guten Morgen.“

Vor Schreck fiel mir die zum Glück noch leere Kaffeetasse zu Boden. Der Henkel brach ab. Nun gut, ich wollte sowieso reduzieren. Kein Mensch braucht fünfzig Kaffeetassen, vor allem nicht welche mit ausgebleichten Aufdruck.

„Guten Morgen Rüdiger. Warum so früh?“

Ich ging zum Kühlschrank und holte normale Milch für mich und Katzenmilch für Rüdiger. Er nahm ein paar Schlucke, dann antwortete er.Weiterlesen »

Pablo | abc.etüden 04+05

2020_0405_2_300

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 04+05 beinhaltet die Worte „Papiertiger“, „belanglos“ und „plätschern“, gesponsert von OnlyBatsCanHang.

Meine erste Etüde in 2020.

Pablo

Auf einer Brücke sitzt ein Straßenkünstler namens Pablo. Er ist mittelgroß, mittelalt. Jeans und Shirt, braune Haare. Vor ihm stehen ein kleiner Hocker und ein Schild. ‚Ich male dich, wie du wirklich bist.‘

„Wieviel nehmen Sie denn?“

„So viel, wie du mir geben magst.“

Marina setzt sich auf den kleinen Hocker. Pablo fährt mit seinen Augen über ihre Nase, Ohren, ihren Mund. Sie fühlt sich unwohl. Das war eine spontane Eingebung, doch wer ließ sich heutzutage noch von einem Straßenkünstler malen? Weiterlesen »

Tür 19 – Sieben Geister | Adventüden

Auf Christianes Blog findet ihr gerade die wundervolle Aktion Adventüden. Jeden Tag gibt es eine tolle Etüde. Bisher 18 Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und heute ist mein Text „Sieben Geister“ an der Reihe. Mir fällt es nicht ganz leicht über Weihnachten zu schreiben, da ich dem Fest doch sehr zwiegspaltet gegenüber stehe. Also […]

Feliversum 10 | abc.etüden 47+48

feliversum

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 47+48 beinhaltet die Worte „Unbehaustheit“, „schwermütig“ und „haschen“, gesponsert von Red Skies over Paradise.

Ich versuche mich derzeit an einer Etüdenfortsetzungsgeschichte. Hier alle Teile auf einen Blick: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7, Teil 8, Teil 9

Abschlussworte: Ich habe doch tatsächlich ein Ende gefunden. Dass die Geschichte so endet, habe ich am Anfang nicht gedacht. Ich habe mich durch die vorgegebenen Worte leiten lassen. Ob ich irgendwann mal eine Fortsetzung schreibe, weiß ich noch nicht, aber irgendwie hab ich die Geschichte lieb gewonnen, also ist es sehr wahrscheinlich. Lange Rede kurzer Sinn:

Teil 10 – Das Ende

Marie fühlte sich leer und schwermütig. Sie hatte das Gefühl, dass alles, was sie über die Welt wusste falsch war. Bisher dachte sie, Zeit sei das, was sie auf ihrer Uhr ablesen konnte und nicht ein ganzen Konstrukt an Paralleluniversen.

„Kannst du hinter die Unzeit reisen? Zum Beispiel in das Jahr 1500?“

„Nein. Das ist ein anderer Begriff von Zeit. Ich weiß nicht, ob du den Zusammenhang zwischen wesensgebundener und massegebundener Zeit verstehst. Ihr Menschen habt das noch nicht entdeckt.“

„Warum habe ich noch nie davon gelesen, wenn schon andere Menschen zeitreisen konnten?“Weiterlesen »

Feliversum 9 | abc.etüden 47+48

feliversum

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 47+48 beinhaltet die Worte „Unbehaustheit“, „schwermütig“ und „haschen“, gesponsert von Red Skies over Paradise.

Ich versuche mich derzeit an einer Etüdenfortsetzungsgeschichte. Die letzten Beiträge findet ihr hier: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7, Teil 8

Zur Info: Langsam wird die Zusammenfassung der Geschichte nicht mehr gerecht, deswegen lass ich sie jetzt weg. Außerdem läutet diese Etüde das Ende ein. Die letzte Szene habe ich in zwei Teile geteilt und mich bemüht ein bisschen mehr Licht ins Dunkel zu bringen.

Teil 9

Marie fror. Sie wartete seit vier Stunden im Innenhof auf den Hundemann zu sehen. Ungeduldig fummelte sie an der Jacke herum, als eine Art Kompass herausfiel.

„Lass die Finger davon.“

Marie erschrak. Der Hundemann stand auf der anderen Seite des Innenhofes und sah sie schwermütig an.

„Entschuldigung.“ Sie nahm ihren ganzen Mut zusammen. „Ich habe Fragen.“Weiterlesen »

Feliversum 8 | abc.etüden 45+46

feliversum

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 45+46 beinhaltet die Worte „Himmelsleuchten“, „recycelbar“ und „ausreisen“, gesponsert von Meine literarische Visitenkarte.

Ich versuche mich derzeit an einer Etüdenfortsetzungsgeschichte. Die letzten Beiträge findet ihr hier: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7 und eine Zusammenfassung einen Absatz weiter.

Was in bisher geschah: Marie trägt bei ihrer Arbeit im Freizeitpark ein altertümliches Kleid und reist dadurch in die Vergangenheit. Eine schwarze Katze erklärt ihr, dass alle Wesen in unterschiedlichen Zeiten existieren und in ihrer Zeit die anderen Wesen nur als Abbilder wahrnehmen. Manche sehen als Abbilder anders aus. Neben der Katze ist Marie auch einem Hund begegnet, der in seiner Zeit wie ein Mensch aussieht. Er warnt sie vor der Katze. Als die schwarze Katze Marie mehr über die seltsamen Vorgänge erklären will, tauchen Krähen auf. Sie sind die Wächter über die Zeiten und sehen es nicht gerne, wenn jemand seine eigene Zeit verlässt. Marie wirft vor Schreck ihren Kaffeebecher nach einer Krähe, die in ihre Wohnung eindringen will.

Teil 7

Der recycelbare Kaffeebecher und die Krähe kullerten über den Boden. Marie war starr vor Angst. Bestimmt dreißig Krähen flogen vor ihrem Fenster. Ausziehen! Die Katze hatte gesagt, sie solle sich ausziehen. Marie löste die Schnüre. Sie kämpfte gegen die Ohnmacht an. Noch einen kurzen Moment flogen die Krähen vor ihrem Fenster, dann verschwanden sie nach und nach.

„Entschuldige bitte.“ Marie öffnete das Fenster und wartete angespannt darauf, bis auch diese Krähe endlich davonflog. Endlich erhob sie sich und flog davon. Nicht ohne Marie auf den Teppich zu kacken. Diese schloss das Fenster, dann konnte sie nicht mehr gegen die Ohnmacht ankämpfen und viel rücklings um.Weiterlesen »

Feliversum 7 | abc.etüden 45+46

feliversum

Dies ist ein Text zu den abc.etüden von Christiane. Ziel ist es 3 Worte in 300 Zeichen unterzubringen. Die Schreibeinladung für die Wochen 45+46 beinhaltet die Worte „Himmelsleuchten“, „recycelbar“ und „ausreisen“, gesponsert von Meine literarische Visitenkarte.

Ich versuche mich derzeit an einer Etüdenfortsetzungsgeschichte. Die letzten Beiträge findet ihr hier: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6 und eine Zusammenfassung direkt einen Absatz weiter.

Was in bisher geschah: Marie trägt bei ihrer Arbeit im Freizeitpark ein altertümliches Kleid. Eine schwarze Katze im Hinterhof erklärt ihr, dass Katzen in der Vergangenheit reden können und ihre Zeit durch die Vergangenheit, die am Kleid haftet, gekrümmt wird. Als Marie nach der Arbeit wieder einmal mit der Katze im Hinterhof redet, löst sie aus Versehen die Schnüre ihres Kleides und fällt in Ohnmacht. Ein seltsamer Mann hilft ihr auf und warnt sie. Er verschwindet als Krähen rufen, genauso wie die Katze dies bei ihrer ersten Begegnung getan hatte. Mit Thunfisch und Milch besticht Marie die Katze, ihr endlich alle Fragen zu beantworten.

„Was hat es mit den Krähen auf sich?“

„Krähen sorgen dafür, dass jeder in seiner Zeit bleibt. Sie erlauben Besuche, aber längere Aufenthalte verhindern sie. Es ist besser, sie nicht zu ärgern.“

„Was machen sie, wenn man länger bleibt?“

„Keine Ahnung. Hab gehört sie fressen einen.“

„Wer war der Mann?“

„Ein Hund.“Weiterlesen »